Zum Hauptinhalt springen

Bald rollt alles durch den neuen Tunnel

Am Gubrist auf der Zürcher Nordumfahrung wird der Verkehr demnächst durch einen 580 Meter langen Tunnel geleitet. Es ist die eine Hälfte der neuen Überdeckung am Katzensee.

Die Hälfte der Überdeckung Katzensee ist fast fertig (rechts). Ab dem 14. Oktober beginnt die Umstellungsphase, danach wird innert rund zehn Tagen der ganze Verkehr durch diesen neuen Tunnel geführt, damit die zweite Hälfte der Überdachung (links) fertiggestellt werden kann.
Die Hälfte der Überdeckung Katzensee ist fast fertig (rechts). Ab dem 14. Oktober beginnt die Umstellungsphase, danach wird innert rund zehn Tagen der ganze Verkehr durch diesen neuen Tunnel geführt, damit die zweite Hälfte der Überdachung (links) fertiggestellt werden kann.
Leo Wyden

Es ist noch nicht das Kernstück des Ausbaus am Nordring, aber quasi ein kleiner Vorbote der dritten Gubrist-Röhre: die Überdeckung Katzensee. Mit der Fertigstellung der ersten Hälfte des neuen Tunnels ist jetzt eine weitere Etappe der Bauarbeiten an diesem neuralgischen Punkt des Schweizer Autobahnnetzes geschafft. Derzeit laufen die Abschlussarbeiten, damit die 580 Meter lange Überdeckung Katzensee in Richtung Bern in Betrieb genommen werden kann.

Wie das Bundesamt für Strassen (Astra) mitteilt, soll ab Mitte Oktober der Verkehr auf der vielbefahrenen Ost-West-Achse durch den neuen Tunnel geleitet werden. Momentan passieren alle Fahrzeuge die Stelle noch unter freiem Himmel, eingepfercht zwischen den hohen Betonmauern der noch unfertigen Hälfte der Überdeckung.

Die Umstellungsphase beginnt am 14. Oktober

Wann genau die Verlegung der je zwei Fahrspuren pro Richtung erfolgen wird, lässt sich noch nicht exakt sagen. Beim Astra ist auf Anfrage zu erfahren, dass es noch einige Vorbereitungen braucht, damit die Umstellung des Verkehrsflusses im Bereich der neuen Überdeckung auch wirklich erfolgen kann.

Momentan müsse man noch Signale, Markierungen und Installationen anbringen, was auch vor Ort zu beobachten ist. Die eigentliche Umstellungsphase wird dann am 14. Oktober beginnen. Dann erfolgt die Verkehrsumstellung zwischen dem Anschluss Affoltern/Regensdorf und dem Anschluss Seebach/Rümlang. Letztlich wird der gesamte Verkehr – also vorläufig vier Fahrspuren – durch den neu gebauten Tunnel führen. In einem ersten Schritt werden aber zunächst die zwei Spuren in Fahrtrichtung Bern durch die Überdeckung Katzensee geleitet.

Dann müssen die sogenannten Rückhaltesysteme, also die Mittelleitplanken und übrigen Schutzelemente, versetzt werden, um in einer dritten Phase schliesslich auch die beiden noch draussen vorbeiführenden Spuren Fahrtrichtung Flughafen/St. Gallen in den Tunnel hinein zu verlegen. Wie lange diese etappenweise Umstellung dauern wird, lasse sich nicht ganz genau sagen, heisst es seitens Astra. Man geht aber davon aus, dass innerhalb von rund zehn Tagen alles fertig ist und der ganze Verkehr durch die Überdeckung rollen wird. Drinnen wird es bis zur Fertigstellung der anderen Hälfte vorläufig keine Pannenstreifen geben. Erst im Endausbau, wenn je drei Fahrspuren in beide Richtungen zur Verfügung stehen werden, ist dies gewährleistet.

Bis Ende 2019 ist ganze Überdeckung fertig

Auf den Installationsplätzen Katzensee und Horenstein bei Affoltern werden derzeit Schalungstische vorbereitet. Diese werden nach der Verkehrsumstellung mittels Kran auf die bald freie Fahrbahn gesetzt, damit auch da, die noch fehlende Decke betoniert werden kann. Die Bauarbeiten an der Überdeckung Katzensee sollen bis Ende 2019 abgeschlossen sein.

Am Herzstück des Nordringausbaus, der dritten Röhre durch den Gubrist, hat inzwischen teilweise schon der Innenausbau begonnen. Der neue Tunnel soll bis Mitte 2022 fertig sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch