Otelfingen

Barbara Schaffner ist neue Gemeindepräsidentin von Otelfingen

Die grünliberale Barbara Schaffner hat den Sprung in den Otelfinger Gemeinderat spielend geschafft und sich fürs Gemeindepräsidium gegen zwei Herausforderer klar durchsetzen können. Die bisherigen Gemeinderäte Urs Scheidegger und Franz Strub sind beide wiedergewählt.

Die frisch gewählte Otelfinger Gemeindepräsidentin Barbara Schaffner freut sich über das Vertrauen der Bevölkerung.

Die frisch gewählte Otelfinger Gemeindepräsidentin Barbara Schaffner freut sich über das Vertrauen der Bevölkerung. Bild: Christian Merz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Stimmvolk von Otelfingen hat die zwei bisherigen Gemeinderäte, Urs Scheidegger (FDP) und Franz Strub (parteilos), in ihrem Amt bestätigt. Urs Scheidegger, Finanz- und Liegenschaftenvorstand, hat 486 Stimmen auf sich vereinen können, Franz Strub, Tiefbau- und Werkvorstand, 471. Als Neue haben die Kantonsrätin Barbara Schaffner (Glp), Marco Ackermann (SVP) und Reto Dürler (SVP) den Sprung in den Gemeinderat geschafft: Barbara Schaffner mit 441 Stimmen, Marco Ackermann mit 386 und Reto Dürler mit 323. Die Wahl in den Gemeinderat nicht geschafft hat Michael Kindt (FDP) mit 229 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 41,2 Prozent. Für das Gemeindepräsidium haben gleich drei Neue kandidiert. Barbara Schaffner hat die Wahl mit 330 Stimmen spielend geschafft. Reto Dürler hat 198 Stimmen erzielt und Michael Kindt lediglich 82.

Offene Türen bei künftiger Gemeindepräsidentin

Ihren Wahlsieg feiert Barbara Schaffner bei sich zuhause. Sie hat die Tür geöffnet und empfängt alle Besucherinnen und Besucher, die mit ihr feiern möchten. «Es ist ein Kommen und Gehen», sagt sie bestens gelaunt, «ich freue mich mit allen zu feiern, die mich unterstützt haben». Die 49-jährige Physikerin kandidierte bereits im Jahr 2014 für den Otelfinger Gemeinderat, erreichte das absolute Mehr auch spielend, schied dann aber als überzählig aus. Sie habe damals keinen Wahlkampf gemacht, sagt sie rückblickend. «Jetzt habe die Wahlen ganz anderes vorbereitet, und viele Leute haben mich dabei unterstützt», fügt sie an. Ob sie als einzige weibliche Kandidatin für das Gemeindepräsidium bessere Chancen bei den Wählern hatte als ihre männlichen Herausforderer? «Nein, das denke ich nicht», sagt sie. «Vielleicht war der Zeitpunkt jetzt einfach richtig.»

Alle Kandidaten für die Primarschulpflege gewählt

Bei der Primarschulpflege stellten sich fünf Kandidierende für die fünf zu besetzenden Sitze zur Verfügung. Das Stimmvolk hat denn auch die drei Bisherigen (alle parteilos) klar wiedergewählt. Sara Guggenbühler erhielt 435 Stimmen, Barbara Näf 435 und Michael Roth 440. Auch die beiden neuen Kandidaten, Simone Clerc-Frischknecht (FDP) und Florian Oberholzer (parteilos) haben die Wahl mit 364 respektive 414 Stimmen geschafft. Der bisherige Schulpflegepräsident, Michael Roth, ist mit 419 Stimmen deutlich wiedergewählt. Die Stimmbeteiligung betrug 32,1 Prozent.

Erstellt: 15.04.2018, 19:53 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!