Zum Hauptinhalt springen

Bassersdorfer wollen ihr Altersheim nicht aus den Händen geben

Der Gemeinderat kann die Teilprivatisierung des Altersheims Breiti nicht weiter vorantreiben. Die Stimmberechtigten haben sich in einer Grundsatzentscheidung gegen eine externe Vergabe des gemeindeeigenen Betriebs ausgesprochen.

Das Altersheim von Bassersdorf bleibt in Sachen Führung und Organisation voll bei der Gemeinde.
Das Altersheim von Bassersdorf bleibt in Sachen Führung und Organisation voll bei der Gemeinde.
Marc Dahinden

Das Verdikt ist klar ausgefallen, vor allem klar gegen die bisherigen Bestrebungen des Gemeinderats: Zwei von drei Bassersdorfern wollen keinen externen Betreiber für ihr Altersheim Breiti einsetzen. Mit 1567 zu 794 Stimmen sprachen sich die Stimmberechtigten gegen dieses Vorhaben aus.

Aber die Abstimmung über die Einzelinitiative von Adolf Kellenberger umfasste auch noch eine zweite Option, die ebenfalls keine Chance hatte. Mit fast 77 Prozent Nein-Stimmen fiel nämlich auch der Vorschlag durch, das Altersheim in eine neue Rechtsform zu überführen. Ob Aktiengesellschaft, Genossenschaft oder etwas anderes, stand dabei noch offen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.