Zum Hauptinhalt springen

Bauabfall-Deponie könnte deutlich wachsen

Drei Eglisauer Stimmbürger hatten sich Anfang Juni vermittels einer Anfrage über den geplanten Ausbau der Inertstoffdeponie Schwanental beschwert. In seiner Antwort räumte der Gemeinderat nun mangelhafte Kommunikation ein und stellt einen Informationsabend im Herbst in Aussicht.

An der Wilerstrasse 151, gleich beim Schützenhaus Eglisau, liegt die Deponie Schwanental. Sie dient der Lagerung von Bauabfällen. Dazu zählen etwa Aushub, Ziegel, Beton, sowie weiterer Abbruchmaterialen aus Rückbauten. Die 2010 eröffnete Anlage wird privat betrieben, unter anderem von der Toggenburger AG, und umfasst heute ein Volumen von rund 800 000 Kubikmetern. Bald könnten daraus bis zu 1,9 Millionen Kubikmeter werden, zumindest sind die Rahmenbedingungen dafür im Richtplan des Kantons verankert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.