Höri

Beim Parkierungsreglement drängen sich Anpassungen auf

An der Gemeindeversammlung befinden die Stimmberechtigten über zwei Reglementsänderungen.

Seit Juli darf man sein Fahrzeug in Höri nur noch mit einer Tages-, Monats- oder Jahresparkkarte auf einem öffentlichen Parkplatz abstellen.

Seit Juli darf man sein Fahrzeug in Höri nur noch mit einer Tages-, Monats- oder Jahresparkkarte auf einem öffentlichen Parkplatz abstellen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Juli dieses Jahres trat in Höri das neue Parkierungs- und Parkkartenreglement in Kraft. Dadurch soll das Problem mit den Fremdparkierern gelöst werden. Die Stimmberechtigten genehmigten die Vorlage an der Gemeindeversammlung vom vergangenen Dezember. An der kommenden Versammlung, welche in knapp zwei Wochen im Singsaal der Schulanlage Weiher stattfinden wird, beantragt der Gemeinderat zwei Reglementsänderungen.

Den Geschäften liegen zwei Einzelinitiativen zugrunde, welche im August bei der Gemeinde eingereicht wurden. Die eine fordert, dass in Höri angemeldete Einwohner für Firmenfahrzeuge ihres Arbeitgebers –Firmensitz nicht in Höri – gegen Gebühr eine Jahres- und Monatsparkkarte beziehen können. Die Initiantin begründet: «Es ist für viele Einwohner ein Anliegen, ihr Firmenfahrzeug auf öffentlichem Grund parken zu können, da es ansonsten zu wenige Parkmöglichkeiten gibt.» In den Parkreglementen umliegender Gemeinden sei dies bereits entsprechend geregelt. Der Gemeinderat unterstützt die Initiative, nimmt jedoch im Zuge eines Gegenvorschlags eine Präzisierung vor. Die Gemeinde soll demnach dazu berechtigt sein, einen Nachweis des Arbeitgebers bei dem Gesuchsteller einzuholen. Da die Initiantin mit dieser Änderung einverstanden ist, zieht sie die Initiative zurück. Nun können die Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung über den Änderungsantrag abstimmen.

Unbeschränkte Parkplätze bei der Abfallsammelstelle

Die zweite Initiative betrifft die Parkplätze bei der Abfallsammelstelle Feldwiesstrasse. Dort sollen die Besitzer einer Parkkarte künftig wieder unbeschränkt parkieren können. Seit Juli ist das nämlich nicht mehr möglich. «Es besteht ein Unterangebot an Parkplätzen, was durch bereits bewilligte Neubauprojekte im Quartier noch verstärkt werden wird», begründen die Initianten. Da der Parkplatz bei der Abfallsammelstelle seit der Einführung des Parkierungsregimes tatsächlich oft leer ist, unterstützt der Gemeinderat die Initiative. Auch hier nimmt die Behörde eine Präzisierung vor: So soll auf dem besagten Parkplatz lediglich mit Monats- oder Jahresparkbewilligung parkiert werden dürfen, nicht aber mit einer Tagesbewilligung. Dies, da der Parkplatz mit einer zentralen Parkuhr ausgerüstet wurde. Die Initianten lassen in einer Stellungnahme verlauten: «Da unsere Anliegen durch den Gegenvorschlag in Gänze abgedeckt sind, haben wir der Einfachheit zuliebe entschieden, unsere Initiative zu Gunsten des Gegenvorschlags zurückzuziehen.» Über diesen wird nun an der kommenden Gemeindeversammlung ebenfalls abgestimmt.

Die Stimmberechtigten sollen in knapp zwei Wochen zudem die Budgets mit unveränderten Steuerfüssen von Politischer Gemeinde und Primarschulgemeinde genehmigen.

Die Gemeindeversammlung von Höri findet am Mittwoch, 4. Dezember, um 20 Uhr im Singsaal der Schulanlage Weiher statt.

Erstellt: 20.11.2019, 17:29 Uhr

Artikel zum Thema

Parkieren ab Juli kostenpflichtig

Höri Die Stimmberechtigten genehmigten an der Gemeindeversammlung das neue Parkierungs- und Parkkartenreglement. Dadurch sollen die Fremd- und Dauerparkierer aus den Wohnquartieren verbannt werden. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.