Kloten

Besser ist nicht gut genug

Nach dem 2:3 gegen Olten wartet Kloten noch immer auf den ersten Sieg des Jahres. In der Tabelle der Swiss League rutschte der EHC auf den 5. Platz ab.

Fabian Sutter (links) schirmt gegen Oltens Martin Ulmer erfolgreich die Scheibe ab. Am Ende hatten die Klotener dennoch das Nachsehen.

Fabian Sutter (links) schirmt gegen Oltens Martin Ulmer erfolgreich die Scheibe ab. Am Ende hatten die Klotener dennoch das Nachsehen. Bild: Christian Merz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Zuge ihres Mammutprogramms von vier Partien innert sechs Tagen bleiben die Klotener ohne Erfolgserlebnis. Dem 1:2 in Zug und dem 2:6 in Weinfelden folgte gestern ein 2:3 gegen das Swiss-League-Topteam Olten. Die Leistung war um einiges besser als am Freitag, was auch mit der Rückkehr von Patrick Obrist, Romano Lemm und Simon Kindschi zu tun hat. Aber die Zahlen der drei Partien zeigen auch das Hauptproblem auf: Kloten schiesst derzeit zu wenig Tore.

Deren fünf in drei Partien 2019 sind es – das kann nicht genügen. Gründe gibt es einige. Der erste: Das Powerplay ist nicht mehr dermassen klar strukturiert und gefährlich, wie es zu Jussi Jokinens Zeiten (und in den ersten Wochen danach) war. «Mit Jussi gab es den öffnenden Pass, und das Toreschiessen war einfach. Nun fehlen uns ein bisschen diese Zuspiele», sagt Trainer André Rötheli zu diesem Thema. Und fügt an: «Wir müssen da haltwieder einfacher spielen. Mehr schiessen und mehr Druck aufs gegnerische Tor ausüben.» Dann sollte es auch wieder mehr zu den Abprallern kommen.

Absenzen mit Konsequenzen

Von denen gab es gestern zu wenig. Weil die Schüsse zu selten oder zu wenig gut waren (26:36 lautete die Bilanz, und die spiegelt das Geschehen korrekt wider). «Wir sind zudem ein bisschen zu wenig ‹scharf›», sagt Rö­theli. Der Mannschaft fehlt es in gewissen Bereichen an Explosivität. Und das ist auch eine Folge der zuletzt zu vielen Absenzen. Zu wenige Spieler hatten die Verantwortung zu tragen, der eine oder andere spürt das nun. Center Fabian Sutter ist nicht mehr so frisch und dominierend wie noch im Dezember.

Anfang Dezember, im letzten Match mit Jussi Jokinen, hatte Kloten in Olten das bisher wohl beste Saisonspiel gezeigt und dem Gegner beim 4:1-Sieg im Prinzip keine Chance gelassen. «Damals hatten wir zwei Ausländer, einer davon war top, nun war nur einer zur Verfügung», erklärt Rötheli. Denn Ryan MacMurchy, das war nach dem Thurgau-Match zu erwarten, musste passen. Wann er zurückkehrt, ist offen. «Wir brauchen alle, um solche Gegner wie Olten schlagen zu können», sagt Rötheli.

Hart und einfach

Zum Glück für Kloten gab es gestern die Rückkehrer. Doch auch Obrist oder Lemm sind noch nicht in der Topverfassung, die sie vor ihrer Pause waren. Das ist normal. Kloten war gestern aber immerhin bereit, wieder einen Schritt nach vorne zu tun. Der Auftritt war der beste der bisher drei im neuen Jahr. Zum einen lag das an der Spielweise, zum andern am Schlussmann. Joren van Pottelberghe, der am Freitag pausiert hatte, zeigte einmal mehr eine überragende Leistung. Er hielt seine Mannschaft im Spiel, er gab ihr die Chance, diesen Match zu gewinnen. Oder zumindest, als der Sieg nicht mehr nach 60 Minuten möglich war, eine Verlängerung zu erreichen.

Er stoppte Oltens Topskorer Cason Hohmann aus bester Position, er stoppte Bryce Gervais, den anderen Ausländer Oltens. Und er hielt – neben vielen andern Paraden – auch einen Penalty von Diego Schwarzenbach. Hätte der getroffen, hätte das nach 49 Minuten schon das 1:3 bedeutet. Dieses 1:3 kam aber dann doch, als René Back eine Abwehrreaktion nicht gerade glücklich ausführte. Lukas Haas konnte profitieren und alleine vor Van Pottelberghe das 3:1 Oltens erzielen. 22 Sekunden später allerdings war der Match schon wieder eng. Jeffrey Füglister vollendete, was Adrian Wetli mit seinem Pass vors Tor eingefädelt hatte. Das war so eine Aktion, von denen Kloten mehr benötigt: «Hart und einfach müssen wir spielen», fordert Rötheli.

Pech in der 32. Minute

Etwas speziell und eine Gemeinsamkeit an den drei Niederlagen Klotens im neuen Jahr: In allen Partien schoss der EHC den ersten Treffer. Normalerweise ist das schon einmal nicht schlecht, um einen Sieg zu holen. Aber in Zug blieb es das einzige Tor, gegen Thurgau folgte wenigstens noch das 2:2. Gestern brachte Adrian Wetli die Klotener in Führung, und in der besten Phase verpassten es er und seine Kollegen, einen zweiten Treffer zu schiessen. Füglister verpasste das 2:0 nur um Millimeter, irgendwie brachte Oltens Goalie Rytz den Stock noch an die Scheibe.

Lange sahen sich die Schiedsrichter die Szene an, ehe sie den Treffer nicht gaben. 28 Sekunden später glich Olten aus. So schnell kann es gehen. Wie auch im Spielplan: Bereits morgen kommt Leader La Chaux-de-Fonds in die Swiss-Arena. (Zürcher Regionalzeitungen)

Erstellt: 06.01.2019, 22:48 Uhr

Infobox

Match-Telegramm

Kloten - Olten 2:3
(0:0, 1:2, 1:1). Swiss-Arena. – 4570 Zuschauer. – SR Potocan, Fonselius (Fi); Gurtner/Rebetez. – Tore: 22. Wetli (Ganz, Combs) 1:0. 33. Mäder (Haas) 1:1. 39. Gervais 1:2. 56. (55:36) Haas 1:3. 56 (55:58) Füglister (Wetli) 2:3. – Strafen: 6×2 plus 1×10 (Bircher) gegen Kloten, 3×2 plus 10 (Bagnoud) gegen Olten. – Kloten: Van Pottelberghe; Kellenberger, Back; Ganz, Weber; Seydoux, Kindschi; Harlacher; Marchon, Sutter, Füglister; Wetli, Obrist, Combs; Knellwolf, Monnet, Krakauskas; Mettler, Lemm, Bircher; Oliver Steiner. – Olten: Rytz; Gerber, Bagnoud; Lüthi, Grossniklaus; Zanatta; Heughebaert; Barbero, Bucher; Haas, Gervais, Schwarzenbach; Hohmann, Schirjajew, Horansky; Rexha, Mäder, Wyss; Ulmer, Schneuwly, Muller. – Bemerkungen: 49. Van Pottelberghe hält Penalty von Schwarzenbach, Time-out Kloten 57:30, Kloten ab 58:36 und bis Spielende ohne Torhüter. Kloten ohne MacMurchy, Adrian Brunner, Nicholas Steiner (verletzt), Lehmann (U-20); Olten ohne Vodoz, Rouiller, Eigenmann, Truttmann (verletzt).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.