Zum Hauptinhalt springen

Bezirksgrenzen sind keine Hindernisse für eine Kirchenfusion

Aus den drei Kirchgemeinden Bassersdorf-Nürensdorf, Lindau und Brütten soll eine einzige werden. Am nächsten Dienstag findet eine grosse Bevölkerungs-Info statt.

Die heutige reformierte Kirchgemeinde Bassersdorf-Nürensdorf, im Bild die Kirche von Bassersdorf, könnte bald in einer neuen fusionierten Kirchgemeinde zusammen mit Lindau und Brütten aufgehen.
Die heutige reformierte Kirchgemeinde Bassersdorf-Nürensdorf, im Bild die Kirche von Bassersdorf, könnte bald in einer neuen fusionierten Kirchgemeinde zusammen mit Lindau und Brütten aufgehen.

Der Termin für die geplante Grossfusion ist fixiert: Ziel ist ein Zusammenschluss per Mitte 2022. So haben es die drei beteiligten reformierten Kirchgemeinden von Bassersdorf-Nürensdorf, Lindau und Brütten gemeinsam vorgesehen.

Der Grundsatzentscheid, ob es auch wirklich so kommt, wie die Verantwortlichen es sich vorstellen, fällt allerdings schon 2020. Das ist schon sehr bald, wenn man bedenkt, dass bislang noch wenig wahrnehmbare Auseinandersetzungen mit dem Thema in der Öffentlichkeit stattgefunden haben. «Wir haben jemanden gebraucht, der etwas Zug in die Sache bringt», nennt es Rahel Rageth.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.