Zum Hauptinhalt springen

Brass Band trifft auf Volksmusik

An der 21. Neujahrsgala im Stadtsaal Kloten tritt die Brass Band Eglisau mit zwei Künstlern aus der Schweizer-Volksmusik-Szene auf.

Die Brass Band Eglisau wird für die Neujahrsgala vier mal die Woche proben.
Die Brass Band Eglisau wird für die Neujahrsgala vier mal die Woche proben.
PD

Sie bringt die schönsten Töne aus dem Alphorn, er fasziniert das Publikum seit über einem Jahrzehnt mit seinem schnellen Hackbrettspiel. Die Rede ist von Lisa Stoll und Nicolas Senn, den beiden Stargästen der 21. Neujahrsgala der Brass Band Eglisau.

Das Galakonzert findet am 11. Januar im Stadtsaal Schluefweg in Kloten statt. Unter dem Motto «Brass Band Sound meets Swiss Folk Music» spielt die 38-köpfige Band zusammen mit den beiden Stargästen von traditioneller Volksmusik bis zu fetzigen Blues. Eigene und gemeinsam vorgetragene Titel wie «Hemmige» oder «Blues 42» werden an diesem Abend zu hören sein. Zum «Grand Finale» gibt es einen gemeinsamen Auftritt, bei dem Lieder wie «Swiss Lady» von Peter Reber dem Publikum präsentiert werden. «Bei diesem Konzert gibt es einen spannenden Mix aus Schweizer Traditionsinstrumenten und englischen Blechblasinstrumenten», sagt Benjamin Koch, Präsident der Brass Band Eglisau.

Das Blasorchester aus Eglisau spielt seit den 50er-Jahren in der Besetzungsform der «Brass Band». Diese Form entstand in den englischen Kohlebergwerken und stellt eine Art Kopie der Kammerorchester dar.

Auftritt mit Schweizer Musikanten

Die Brass Band Eglisau nimmt regelmässig an regionalen und nationalen Wettbewerben teil. Im Jahre 2015 gewannen sie dabei den Schweizer Brass Band Wettbewerb in der ersten Klasse in Montreux. Ihnen ist es wichtig, mit attraktiven Konzertprogrammen ihr Publikum zu begeistern und mit anderen Musikern gemeinsam Konzerte aufzuführen. Ihre Bühnenpartner für die Neujahrsgala haben sie in den zwei Schweizer Volksmusikanten gefunden.

Lisa Stohl fing als kleines Kind mit Blockflöte an und spielt nun auf dem Alphorn

Lisa Stoll war als 10-Jährige vom Klang des Alphorns so begeistert, dass sie innert kürzester Zeit anfing, auf hohem Niveau zu spielen. Mit 13 Jahren wurde sie durch den Sieg beim Nachwuchswettbewerb des Musikantenstadels bekannt. Nicolas Senn war schon als vierjähriger Knirps vom Hackbrett mit seinen 125 Saiten fasziniert. Nun tourt er mit seinem eigenen Hackbrett durch die ganze Welt und beweist mit seinem Talent, dass alle Musikarten – von Klassik bis Rock – auf dem Hackbrett zu spielen sind.

Nicolas Senn ist für sein schnelles Hackbrettspiel bekannt.

«Für uns ist es eine grosse Ehre mit zwei Musikanten, die auch über die Landesgrenze aus bekannt sind, aufzutreten», sagt Koch. Für das Galakonzert werden sie vier mal wöchentlich proben müssen. «Der Auftritt mit den beiden ist für uns eine herausfordernde und inspirierende Abwechslung und natürlich eine Horizonterweiterung für alle Musikanten.»

An der Neujahrsgala erwartet Koch 600 Besucherinnen und Besucher, die von der Moderatorin Irma Zuberbühler durch den Abend geführt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch