Zum Hauptinhalt springen

Bonus für die Wirtschaftsförderung

Überraschung im Bülacher Parlament: Statt wie beantragt 1,2 Millionen, erhält der Stadtrat 1,6 Millionen Franken für die Wirtschaftsförderung. Der Antrag auf Erhöhung kam unerwartet, fand aber eine deutliche Mehrheit

Am Montagabend gab es im Bülacher Gemeinderat längere Diskussionen wegen eines Kreditantrags zur Wirtschaftsförderung.
Am Montagabend gab es im Bülacher Gemeinderat längere Diskussionen wegen eines Kreditantrags zur Wirtschaftsförderung.
mcp

Die Stadt Bülach wächst rasant – und ihre Wirtschaft hinkt hinterher. An dieser, gleich von mehreren Parlamentariern gestellten Diagnose bestand am Montagabend im Gemeinderat kein Zweifel. Bei der vom Stadtrat vorgeschlagenen Therapie war es dann aber mit der Einigkeit bereits wieder vorbei. Die Exekutive beantragte dem Parlament eine Finanzspritze zur Wirtschaftsförderung in Form eines Rahmenkredits von 1,2 Millionen Franken, aufgeteilt auf vier Jahre. Damit beabsichtigte er, ein externes Mandat (200 000 Franken) und interne Projekte (100 000 Franken) zu finanzieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.