Flughafen

Das Geschäft mit der Bequemlichkeit

Die Airportparking Schweiz AG darf am Flughafen ein Valet-Parking betreiben. Das Unternehmen bietet die Parkplätze bis zu 40 Prozent günstiger an als die Flughafenbetreiberin.

Die Aussenparkplätze, welche Airportparking gemietet hat, befinden sich unmittelbar beim Flugplatz.

Die Aussenparkplätze, welche Airportparking gemietet hat, befinden sich unmittelbar beim Flugplatz. Bild: Johanna Bossart

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schlechte ÖV-Anbindungen frühmorgens oder einfach nur Bequemlichkeit: Viele Flugpassagiere reisen lieber mit dem Auto als mit Bus oder Zug zum Zürcher Flughafen. Wer sein Fahrzeug während der Ferien in einem der Parkhäuser stehen lassen möchte, muss dafür jedoch ganz schön viel Geld hinblättern. Ein Abstellplatz für sieben Tage kostet in den Parkhäusern P1, P2 und P3 rund 220 Franken. Das etwas weiter entfernte Parkhaus P6 ist ab einer Parkdauer von vier Tagen ein bisschen günstiger. Eine Woche kostet dort 179 Franken.

Es geht jedoch auch billiger. Die Flughafen Zürich AG hat drei Valet-Parking-Anbieterinnen mit einer Konzession ausgestattet. Eine davon ist die Airportparking Schweiz AG, eine Tochtergesellschaft der Cotra Autotransport AG. Das Unternehmen hat auf Deck 5 von P3 insgesamt 50 Parkplätze gemietet. Die Reisenden können ihr Auto vor dem Flug dorthin stellen und den Schlüssel abgeben. Nach der Rückkehr steht es dann wieder für sie bereit. Während der Abwesenheit des Kunden wird das Fahrzeug von einem der Mitarbeitenden in unmittelbarer Flughafennähe abgestellt. Der Kunde hat die Wahl zwischen gedeckten Plätzen im Parkhaus in Rümlang oder offenen Abstellplätzen direkt beim Flugplatz. Ein Aussenparkplatz kostet für sieben Tage 114 Franken, für den Platz im Parkhaus bezahlt man 134 Franken. Der Valet-Parking-Anbieter ist somit rund 40 Prozent günstiger als die Flughafenbetreiberin.

Zwei Hochsaisons

Martin Furrer, Geschäftsführer der Cotra Autotransport AG, sagt: «Wir schlagen jährlich 40000 Autos um.» Das sind durchschnittlich mehr als 100 pro Tag. Das Geschäft laufe während der Sommer- und Herbstferien am besten. So seien zum Beispiel in der laufenden Woche alle 1000 Parkplätze des Unternehmens besetzt. In den Monaten November bis Februar sei hingegen am wenigsten los. Auch das Wetter spiele eine Rolle. «In schneearmen Wintern haben wir mehr Kunden, da die Leute dann eher mit dem Flugzeug verreisen und nicht in die Berge gehen.»

Im Parkhaus P3 befinden sich 50 Umschlagparkplätze und das Schalterbüro von Airportparking.

Wer sein Auto während der Reise bei Airportparking abgeben möchte, kann online ein Buchungsformular ausfüllen. Spontane Buchungen vor Ort kommen eher selten vor. «Dadurch können wir gut planen und wissen genau, wann wir wie viele Mitarbeitende aufbieten müssen», sagt Furrer. Bei Airportparking sind 18 Personen fest angestellt. Je nach Saison arbeiten zusätzlich 10 Aushilfen mit.

Reinigen und reparieren

Bei den parkierten Autos auf dem Aussenparkplatz fällt auf, dass der Grossteil der Kunden aus der Schweiz (mit Ausnahme des Kantons Zürich) stammt. Es sind jedoch auch einige Fahrzeuge mit deutschen und österreichischen Kennzeichen auszumachen.

Hat dieses Geschäftsmodell in Zeiten der immer stärker werdenden Umweltbewegung überhaupt noch eine Zukunft? «Ja. Der öffentliche Verkehr müsste extrem ausgebaut werden, damit alle Passagiere auf diesen umsteigen würden», meint Geschäftsführer Martin Furrer. «Wir setzen mit unserem Angebot aber natürlich auch auf die Bequemlichkeit unserer Kunden.» So ist es sogar möglich, das Auto während der Abwesenheit gegen einen Aufpreis innen und aussen reinigen zu lassen. Geplant ist nun auch, dass Reparaturen an den Autos vorgenommen werden können. «Es gibt doch nichts Besseres, als aus den Ferien zurückzukehren und ein geflicktes Auto zu haben.»

Martin Furrer, Geschäftsführer der Cotra Autotransport AG.

Die rund 1000 Parkplätze ausserhalb des Flughafens möchte das Unternehmen gerne längerfristig nutzen können. «Ein Teil davon befindet sich im eigenen Dienstleistungszentrum für Miet- und Flottenfahrzeuge im Rümlanger Industriegebiet. Die Gemeinde hat eine entsprechende Nutzung akzeptiert.» Bei den Aussenparkplätzen, welche Airportparking in unmittelbarer Flughafennähe gemietet hat, stehen derzeit keine Veränderungen an. «Da so nahe am Flughafen keine Bauprojekte geplant sind, denke ich, dass uns diese Parkplätze noch lange zur Verfügung stehen werden», sagt Furrer.

Die Cotra Autotransport AG, bekannt als Logistikdienstleister in der Automobilbranche, übernahm die Airportparking Schweiz AG im Jahr 2018. Diese gehört seit 2009 zu den vom Flughafen konzessionierten Betrieben. «Die Verträge laufen jeweils für sieben Jahre. Noch bleiben uns fünf Jahre, dann müssen wir uns wieder neu bewerben.»

Erstellt: 15.10.2019, 18:00 Uhr

Artikel zum Thema

Valet Parking nicht überall verbannt

Valet Parking Mehrverkehr, Lärm und keine freien Parkplätze: Einige Gemeinden in Flughafennähe haben bereits Massnahmen gegen Valet Parking und Fremdparkierer ergriffen. Andernorts werden solche Fahr- und Parkdienste akzeptiert und bewilligt. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.