Bülach

Das Präsidium bleibt in Frauenhand

Das Stadtparlament hat eine neue Präsidentin. Britta Müller (FDP) wurde am Montag mit einem Glanzresultat zur höchsten Bülacherin gewählt. Die 53-jährige Juristin löst Romaine Rogenmoser (SVP) ab. Die Wahlen in die Kommissionen verliefen problemlos, sind aber provisorisch.

Das neue Bülacher Ratspräsidium: Die Vorsitzende Britta Müller (FDP), flankiert von Stephan Blättler (SVP, links) und Claudia Forni (Grüne).

Das neue Bülacher Ratspräsidium: Die Vorsitzende Britta Müller (FDP), flankiert von Stephan Blättler (SVP, links) und Claudia Forni (Grüne). Bild: dsh

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Zuhören, abwägen und nicht von vornherein ablehnen, nur weil eine Meinung von einem bestimmten Ort kommt». Dazu forderte Britta Müller (FDP) ihre 27 Ratskolleginnen und -kollegen in am Montag ihrer Antrittsrede auf. Diese hatten die Anwältin und Unternehmensjuristin kurz zuvor mit 27 Stimmen für ein Jahr zur höchsten Bülacherin gewählt. Diese Art zu politisieren, sei vielleicht anstrengend. «Aber Demokratie ist anstrengend», sagte Müller, die dem Parlament seit September 2017 angehört.

Die neue Präsidentin wünschte den Parlamentariern die «ausgeprägten Fühler» und damit die «gute Wahrnehmung» eines Maikäfers, den sie ihnen – aus Schokolade - gleich mit auf den Weg gab. «Wir können eine gute Arbeit machen, wenn wir uns gegenseitig vertrauen und respektieren.» Ein sorgfältiger Umgang mit den Finanzen sei ebenso wichtig: «Denn diese sind uns von der Bülacher Bevölkerung anvertraut.» Sie selber habe Respekt vor der neuen Aufgabe und wolle sich dafür einsetzen, dass der Ratsbetrieb strukturiert abläuft.

Erste Lektion im Verzichten

Eine Grussbotschaft richtete Müller auch an das Publikum: «Sie haben eine wichtige Rolle. Sie schauen, dass der Gemeinderat richtig, sorgfältig und engagiert arbeitet.» Auch für die Besucher gab es Schoko-Maikäfer. «Sie sind zahlreich gekommen, es könnte knapp werden». Aber, so Müller zur Erheiterung des Publikums: «Meine Familie wird verzichten müssen, dass das gleich klar ist.»

Auch bei den weiteren Wahlen (siehe Kasten) folgte der Rat den Vorschlägen der Interfraktionellen Konferenz. Mit 26 Stimmen wählte er Claudia Forni (Grüne) zur 1. Vizepräsidentin. Würde sie 2019 Präsidentin, sie wäre die vierte weibliche Vorsitzende in Serie, nach Nadja Naegeli (SP), Romaine Rogenmoser (SVP) und Britta Müller (FDP). Das neu gewählte Ratsmitglied Stephan Blätter (SVP) wurde mit 26 Stimmen zum 2. Vizepräsidenten bestimmt.

Mit der neuen Geschäftsordnung (GO) hat der Bülacher Gemeinderat auch neue Kommissionen geschaffen. Weil die (GO) noch nicht in Kraft ist - die Referendumsfrist läuft bis 11. Juni - war die Besetzung konsultativ. «Die Gewählten werden an der Sitzung vom 25. Juni bestätigt», erklärte Müller. Einzig die Spezialkommission Organisationsentwicklung Politik (Spezko) konnte definitiv besetzt werden, da die alte und die neue GO in dieser Sache identisch sind. Die Wahlen in die Kommissionen verliefen diskussionslos. Daran änderte auch ein Antrag von Daniel Wülser (GLP) nichts. Sein Vorschlag, statt Samuel Lienhart (SP) Claudia Forni (Grüne) als Präsidentin «Bevölkerung und Sicherheit» zu wählen, scheiterte mit 1:27 Stimmen.

Ein Abend der kühlen Köpfe

Es war für einmal kein Abend der heissen Köpfe im Bülacher Parlament. Selbst in der einzigen Frage an den Stadtrat ging es um kühle Köpfe. Samuel Lienhart (SP) engagierte sich dafür, dass der Sandkasten auf dem Kinderspielplatz beim Stadtweiher mit einem Sonnenschutz versehen wird. Stadtrat Rudolf Menzi (parteilos) versprach, die Stadt werde sich der kleinen Häupter annehmen, ehe Britta Müller im Namen der FDP in die St. Laurentius-Bar einlud. Dort wurde mit einem kühlen Bier auf den Start in die neue Legislatur angestossen.

(Zürcher Unterländer)

Erstellt: 15.05.2018, 17:52 Uhr

Präsidium und Kommissionen

Nach den Wahlen vom Montag sind die Kommissionen im Bülacher Gemeinderat wie folgt aufgestellt (Präsidien fett). Mit Ausnahme der Spezko OE Politik sind die Wahlen vorerst konsultativ.

Ratspräsidium
Britta Müller (FDP), Präsidentin
Claudia Forni (Grüne), 1. Vize
Stephan Blättler (SVP), 2. Vize


Rechnungsprüfungskommission
Stephan Blätter (SVP)
Cyrill Hohler (SP)
David Galeuchet (Grüne)
Jörg Inhelder (BSB)
Dominic Kleiber (EVP)
Romaine Rogenmoser (SVP)
Markus Surber (FDP)

Geschäftsprüfungskommission
Stefan Basler (SVP)
Cornel Broder (SVP)
Luis M. Calvo Salgado (Grüne)
Frédéric Clerc (FDP)
Nadja Naegeli (SP)

Kommission Bau und Infrastruktur
René Anthon (SVP)
Andres Bührer (BSB)
Peter Frischknecht (EVP)
Rosa Guyer (FDP)
Werner Oetiker (SP)

Kommission Bildung und Soziales
Conny Brizza (EDU)
Laura Hartmann (SVP)
Julia Pfister (EVP)
Alfred Schmid (FDP)
Yvonne Waldboth (SP)

Kommission Bevölkerung und Sicherheit
Claudia Forni (Grüne)
Samuel Lienhart (SP)
Nadja Naegeli (SP)
Hans Schmid (SVP)
Daniel Wülser (GLP)

Spezialkommission OE Politik
Andres Bührer (BSB)
Frédéric Clerc (FDP)
Claudia Forni (Grüne)
Elisabeth Naegeli (SP)
Julia Pfister (EVP)
Romaine Rogenmoser (SVP)

Als Stimmenzähler wurden gewählt: Andres Bührer (BSB), Dominic Kleiber (EVP), Werner Oetiker (SP). Gewähltes Ratssekretariat: Jeanette Wanner, Susanna Lucio (Stellvertreterin). dsh

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!