Zum Hauptinhalt springen

«Das wichtigste Stichwort ist Fokus»

Simon May, Co-CEO vom Schlieremer Institut für Jungunternehmen, erklärt, weshalb heute so viele Unternehmen wie noch nie gegründet werden und was es braucht, damit diese auch langfristig funktionieren.

«Es wurde chic, die erforschte Idee zur eigenen Firma zu machen», sagt Simon May, Co-CEO vom Schlieremer Institut für Jungunternehmen (IFJ).
«Es wurde chic, die erforschte Idee zur eigenen Firma zu machen», sagt Simon May, Co-CEO vom Schlieremer Institut für Jungunternehmen (IFJ).
Severin Bigler

Im letzten Jahr wurden im Kanton Zürich 7843 Unternehmen gegründet. Das ist ein Rekord. Wurden die Leute ideenreicher oder gibt es stärkere finanzielle Anreize für Unternehmensgründer?

Simon May: Das Geld darf nicht der Antrieb sein, um eine Firma zu gründen. Es kann nach einer gewissen Zeit ein positiver Aspekt sein. Die Gründerinnen und Gründer haben heute den Mut, ihre Träume zu verwirklichen. Sie nehmen mehr Risiko auf sich als früher. Zudem geht die Gesellschaft auch in der Schweiz besser mit dem Thema Scheitern um. An unseren Events erleben wir es, dass die Leute aufstehen und klatschen für Leute, die etwas probieren und dabei scheitern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.