Lottstetten

Der Ärger mit den Einkaufstouristen

Die Schweizer Schnäppchenjäger sorgen ennet der Grenze immer wieder Mal für negative Schlagzeilen, ob sie sich nun um Parkplätze streiten oder Fleisch entsorgen.

Rund 70 Kilogramm Fleisch warfen die Einkaufstouristen laut der Gemeinde Lottstetten aus dem Auto.

Rund 70 Kilogramm Fleisch warfen die Einkaufstouristen laut der Gemeinde Lottstetten aus dem Auto. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein unschönes Foto macht zurzeit auf den Handys der Bewohner der deutschen Grenzgemeinde Lottstetten die Runde. Ein Spaziergänger entdeckte am Rande der Hauptstrasse, welche zum Grenzübergang Rafz-Solgen führt, kiloweise weggeworfenes Fleisch. Es sieht danach aus, als hätten Schweizer Einkaufstouristen aus Angst vor einer drohenden Kontrolle am Grenzübergang schnell noch überschüssiges Fleisch aus dem Auto geworfen.

Pro Person und Tag dürfen im Reiseverkehr nur ein Kilogramm Fleisch in die Schweiz eingeführt werden. Den Schweizer Zöllnern sind in solchen Fällen, auch wenn sie die Sünder direkt beobachten, die Hände gebunden. «Da sich das Ganze auf deutschem Boden abgespielte, wurden keine Waren eingeführt. Der Vorfall kann vom Schweizer Zoll deshalb nicht verfolgt werden», erklärt Regula Ita, Dienstchefin Abgabenvollzug bei der Grenzwachtregion II. Es handle sich im eigentlichen Sinne um Littering, und dieses müsste, wenn überhaupt, von deutscher Seite geahndet werden.

Das Einkaufstouristen Waren vor der Grenze entsorgen, kommt laut Ita hin und wieder vor. Ein konkreter Fall ist der Grenzwache aus dem vergangen Sommer bekannt. Ob die Aufnahme von damals stammt, lässt sich nicht abschliessend sagen. Das Foto wurde im Juli gemacht.

Abfall illegal entsorgt

Es ist nicht das erste Mal, dass Schweizer ennet dem Rhein negativ auf sich aufmerksam machen. Immer wieder entsorgen Einkaufstouristen bei den Containern vor den Discountern ihren Hausmüll. Ebenfalls im Juli hat die Filialleitung eines Verkaufsgeschäfts in Lottsteten einen Abfallsünder aufgefordert, seinen Müll wieder mitzunehmen. Dieser weigerte sich und wurde aggressiv, so dass schliesslich die Polizei hinzugezogen werden musste.

Der 45-Jährige erhielt einen Platzverweis. Auch um die Parkplätze vor den Discountern wird immer wieder gestritten. Im April 2014 gerieten sich in Waldshut zwei Frauen deswegen in die Haare. Eine 19-Jährige schnappte einer unbekannten Damen den Parkplatz vor der Nase weg. Letztere revanchierte sich, indem sie das Auto der 19-Jähirgen demolierte, als diese beim Einkaufen war.

Erstellt: 22.12.2017, 16:07 Uhr

Artikel zum Thema

Auch bei 50 Franken Freimenge lohnt sich der Einkauf ennet der Grenze noch

Einkaufstourismus Mit dem Senken der abgabenfreien Einfuhr von 300 auf 50 Franken pro Person will die Politik den Einkaufstourismus eindämmen. Ennet der Grenze blickt man dem Vorstoss allerdings gelassen entgegen und am Zoll fürchtet man mehr Arbeitsaufwand. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles