Dielsdorf

Der «Bienengarten» hat einen neuen Wirt

Das Restaurant Bienengarten hat ab September einen neuen Wirt: Roger Stierli übernimmt die Leitung von Christoph Hager.

Roger Stierli (links) übernimmt ab September die Leitung des Restaurants Bienengarten von Christoph Hager.

Roger Stierli (links) übernimmt ab September die Leitung des Restaurants Bienengarten von Christoph Hager. Bild: Sibylle Meier

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Stierli betrachtet die Einrichtung des Restaurants Bienengarten in Dielsdorf. Es ist früh, die ersten Gäste werden erst in ein paar Stunden eintreffen. Tische werden hergerichtet, die Küche auf den Ansturm vorbereitet. Noch sieht Stierli lediglich zu, in zwei Wochen wird er die Gäste des Traditionsbetriebs als sein neuer Wirt begrüssen. Mit dem gleichen Team und der gleichen Karte will er den Bienengarten fast wie bisher weiterführen - aber doch ein bisschen anders.

«Wenn man einen traditionsreichen Betrieb und ein Team mit langjähriger Erfahrung übernimmt, hat man schon einen Vorteil», sagt Stierli. «Die Mitarbeitenden wissen dann bereits, wie der Laden läuft.» So erhofft er sich, dass er sich vornehmlich der Betreuung der Gäste widmen kann. Für seinen Antritt hat er sich bereits etwas ausgedacht: 600 Bienengarten-Postkarten liess Stierli drucken. Die eine Hälfte wird er an Freundinnen und Freunde sowie Bekannte verschicken, die restlichen 300 Karten wird er frankiert an seine Gäste verteilen. «Wenn sie zufrieden sind, können sie so den Bienengarten kostenlos und auf eine persönliche Art und Weise jemandem empfehlen.»

Als Lehrling angefangen

Der Bienengarten ist im Unterland ein Ausnahmefall. Während viele Gourmetrestaurants in den letzten Jahren schliessen mussten, wurde der Bienengarten 45 Jahre lang von Karl Gut geführt, bevor er ihn 2013 an Christoph Hager übergab. Für den Geschäftsführer von Cha Gourmet Catering ist die Trennung nach etwas mehr als sechs Jahren mit vielen Emotionen verbunden. Im Bienengarten begann er vor 35 Jahren seine Lehre als Koch, bevor er ihn von Gut übernahm. So war es aber von Anfang an geplant: «Ich übernahm den Bienengarten mit der Absicht, ihn wieder zu verpachten, sobald er gut läuft», erklärt er. Hager hat auch andere Restaurants mit seinem Team aufgebaut, um diese nach einigen Jahren in fähige Hände zu übergeben.

«Ich bin sozusagen in der Küche aufgewachsen.»Roger Stierli, neuer Wirt im Restaurant «Bienengarten»

Dass es zu dieser Übergabe kam, ist auf eine Reihe von Zufällen zurückzuführen. «Und auf viel Bauchgefühl», sagt Hager und lacht. Verschiedene Kandidaten kamen in Frage. Dass die beiden Männer sich zur Zusammenarbeit einigen konnten, ist auch darauf zurückzuführen, dass sie die gleiche Sprache sprechen: Hager und Stierli begannen als Köche und fühlen sich auch hinter dem Herd daheim. «Ich bin sozusagen in der Küche aufgewachsen», sagt Stierli. Nach einer Ausbildung zum Koch führte er verschiedene Küchen und Restaurants - ein perfekter Nachfolger für Hager also.

Eine grosse Verantwortung

Kurz vor seinem 50. Geburtstag wollte Stierli sich an eine neue Herausforderung wagen und wurde auf Hagers bescheidenes Inserat aufmerksam: «Gut laufender Betrieb im Zürcher Unterland», hiess es. Beide lachen über die Anekdote, sie sind sich doch bewusst, was für ein Erbe Stierli übernimmt. «Den Bienengarten kennt man, das trägt eine gewisse Verantwortung mit sich», sagt Stierli. Gault-Millau Punkte zu verdienen ist für ihn jedoch zweitrangig. «Ich habe lieber ein volles Restaurant, in dem alle Gäste zufrieden sind.»

«Ich hoffe, dass sie merken, dass jetzt ein neuer Chef hier ist, der noch besser auf die Details achten kann.»Christoph Hager, Inhaber Restaurant «Bienengarten»

Vor sieben Jahren war Hager in der gleichen Position, als er den Bienengarten übernahm. Er erinnert sich, wie frühere Gäste meinten, das Restaurant habe sich verändert. Das gehöre aber dazu. Alte Gäste würden gehen und Neue kommen. «Ich sage meinen Mitarbeitenden immer, den Lohn bekommt ihr nicht von mir, sondern von den Gästen.» Der Bienengarten lebe von seinen vielen Stammgästen. Mit Stierli soll die Pflege dieser Beziehungen in Zukunft noch besser laufen. «Ich hoffe, dass sie merken, dass jetzt ein neuer Chef hier ist, der noch besser auf die Details achten kann.»

Erstellt: 19.08.2019, 17:37 Uhr

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben