Zum Hauptinhalt springen

Der Doppelmörder entgeht der Verwahrung

Für den Hauptangeklagten im Mordfall Boppelsen stand am Freitag am Bezirksgericht Bülach besonders viel auf dem Spiel. Die Staatsanwältin hatte eine Verwahrung gefordert.

Die Voraussetzungen für eine Verwahrung sind laut Verteidiger nicht gegeben.
Die Voraussetzungen für eine Verwahrung sind laut Verteidiger nicht gegeben.
Robert Honegger

Zwei Stunden lang war der Beschuldigte ohne Regung dagesessen, die Hände auf den Knien. Doch dann nutzte er die Gelegenheit, die ihm der Gerichtspräsident gewährte. Er ergriff das Wort – in der Hand ein paar Blätter Papier. «Ich bedanke mich, dass ich sprechen darf», begann er mit fester Stimme. «Es geht nicht an mir vorbei, wie man immer sagt», fuhr er fort und richtete sich an die Familien der Opfer. «Ich bin schuld, dass Ihnen ein geliebter Mensch genommen wurde.» Dieses Unrecht werde er ein Leben lang mit sich tragen. «Es tut mir wirklich leid.» Seine Stimme wurde brüchig, als er sagte: «Ich würde es sofort rückgängig machen, wenn ich könnte.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.