Zum Hauptinhalt springen

Rechnung wird mit Mahnfinger quittiert

Der Bülacher Gemeinderat ist sich einig: Mit der Jahresrechnung, die einen Ertragsüberschuss von rund 4 Millionen Franken aufweist, darf man zufrieden sein. Uneinig sind sich die Parlamentarier dagegen, bei den Abfallkonzepten grosser Veranstaltungen.

Die Handhabung mit den Abfällen am Bülacher Weihnachtsmarkt war für Luis Calvo Salgado nicht zufriedenstellend.
Die Handhabung mit den Abfällen am Bülacher Weihnachtsmarkt war für Luis Calvo Salgado nicht zufriedenstellend.
Archiv

4,5 Tonnen Abfall wurden am Bülacher Weihnachtsmarkt produziert. Luis Calvo Salgado (Grüne) sagte an der Gemeinderatssitzung: «Ich kann nicht verstehen, wieso bei so viel Müll nicht mehr für die Abfalltrennung gemacht wird.» Deshalb reichte er zusammen mit Mitunterzeichnenden ein Postulat ein, welches umweltfreundliche Abfallkonzepte für bewilligungspflichtige Veranstaltungen fordert. Konkret sollte der Stadtrat unter anderem prüfen, ob Mehrweggeschirr anstelle von Einweggeschirr verwendet werden kann. Der zuständige Stadtrat Daniel Ammann (FDP) wollte das Postulat nicht entgegennehmen und begründete dies: «Organisatoren grosser Veranstaltungen erhalten die Bewilligung bereits jetzt nur, wenn sie ein Abfallkonzept vorweisen können.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.