Zum Hauptinhalt springen

Der Wald wird zur lebendigen Leinwand

Die Bopplisserin Ingrid Walser schuf im Ruggeren-Wald ein einzigartiges Werk. Die Künstlerin verlieh 13 Bäumen Gesichter – eine Ausdrucksform der «Dankbarkeit und Wertschätzung» an die Natur.

Die Bopplisserin Ingrid Walser mit einer von 13 ihrer «Liebeserklärungen an den Baum».
Die Bopplisserin Ingrid Walser mit einer von 13 ihrer «Liebeserklärungen an den Baum».
Katarzyna Subotick

Hans Schlatter staunte nicht schlecht, als ihm dieses Jahr irgendwann in seinem Wald Ruggeren von den Rinden der Tannen, Buchen und Eichen plötzlich grosse Gesichter entgegenschauten. Ausdrucksstark, mit durchdringendem Blick, manche fröhlich, andere nachdenklich, wieder andere frech. Die 13 Figuren stammen von der Boppliserin Ingrid Walser, die ihr besonderes Projekt in monatelanger Arbeit erschaffen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.