Zum Hauptinhalt springen

Die alte «Geerlisburg» soll weiterleben

Es tut sich etwas in Gerlisberg: Das einzige Restaurant im Weiler oberhalb von Kloten soll wiedereröffnet werden. Ob das Vorhaben gelingt, ist noch unklar. Denn an jener Lage existiert in den Plänen gar keine Bauzone.

Im grossen Gartenbereich?des Restaurants Geerlisburg oberhalb von Kloten steht der Betrieb schon seit Hebst 2013 still. Nun soll das Haus saniert und wieder als Restaurant eröffnet werden.
Im grossen Gartenbereich?des Restaurants Geerlisburg oberhalb von Kloten steht der Betrieb schon seit Hebst 2013 still. Nun soll das Haus saniert und wieder als Restaurant eröffnet werden.
Christian Wüthrich

Der Fall «Geerlisburg» gelangte schon bis zu den höchsten Stellen im Kanton. Doch seit das Zürcher Stimmvolk 2012 die Kulturlandinitiative angenommen hat, ist Landwirtschaftsland nicht mehr so einfach in Bauland zu verwandeln wie zuvor. Für das beliebte Ausflugsrestaurant Geerlisburg oberhalb von Kloten ist das fatal. Denn es liegt samt Parkplatz und auch allen Nebengebäuden in der Landwirtschaftszone, also in einer Zone, wo solche Bauten heute nicht mehr erlaubt sind. «Wir waren einmal bei Regierungsrat Kägi vorstellig geworden», bestätigt der zuständige Klotener Bereichsleiter Marc Osterwalder. Sein politischer Vorgesetzter ist Max Eberhard (SVP), der Bauminister Klotens und ein Parteikollege von Baudirektor Markus Kägi ist. Die Klotener Delegation habe damals ausgelotet, ob und wie es möglich wäre, das Grundstück einzuzonen. «Das ist aber wegen der Kulturlandinitiative sehr schwierig.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.