Videoserie «Badis im Test»

Die Badi liegt mitten im Wohngebiet

Redaktor Flavio Zwahlen versuchte sich im Schwimmbad Hasenbühl in Bassersdorf als Trampolinspringer - mit mässigem Erfolg.

Dieser Salto hätte schlimme Folgen haben können. Am Grill und auf dem Bolzplatz macht der ZU-Baditester definitiv die bessere Figur.
Video: Daniela Schenker

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mittwochmorgen, 10 Uhr: Das Thermometer kratzt bereits an der 30-Grad-Marke. Erneut rollt eine Hitzewelle über die Schweiz. Für grosse Teile des Landes, so auch für das Unterland, gilt nun die Gefahrenstufe 3 (von 5). Das bedeutet soviel wie: erhebliche Gefahr wegen Hitze.

Um sich bei diesen hohen Temperaturen ein wenig abzukühlen, hilft lediglich noch ein Sprung ins etwas kältere Wasser. Die Möglichkeit dazu bietet sich im Schwimmbad Hasenbühl in Bassersdorf. Die Anlage liegt zwar mitten im Wohngebiet, bietet aber trotzdem ausreichend Platz für die Gäste. Am Mittwoch öffnete die Badi bereits um 6 Uhr morgens. In den Monaten Juni, Juli und August findet jeweils am Mittwoch das Frühschwimmen statt.

Im Bassersdorfer Freibad gibt es ein Schwimmbecken mit insgesamt fünf Bahnen, welche alle 50 Meter lang sind. Gleich daneben befindet sich das Bassin für Nichtschwimmer. Es verfügt über einen Strömungskanal und eine Regendusche.

Fussballarena und ein Trampolin

Wer mehr Action haben will, kann sich vom 1- oder 3-Meter-Sprungbrett ins Wasser stürzen. Weiter gibt es eine Rutschbahn, die 13,65 Meter lang ist und bei der man einen Höhenunterschied von 3,1 Meter überwindet. Für die jüngsten Gäste steht ein wenig abseits des Rummels ein Kinderplanschbecken zur Verfügung. Ein Highlight der Badi ist das Trampolin. Zudem gibt es eine kleine, komplett umzäunte Fussballarena. So geht der Ball nicht verloren. Ping-Pong-Tische und ein Spielplatz runden das Angebot ab.

Der Einzeleintritt kostet für einheimische Erwachsene 6 Franken und für Kinder (6 bis 16 Jahre alt) 4 Franken. Auswärtige bezahlen jeweils einen Franken mehr.

Im Unterland gibt es insgesamt 15 Badeanstalten. In den kommenden Wochen ist ZU-Redaktor Flavio Zwahlen unterwegs, um sie zu testen. Dabei präsentiert er die Garderoben, die Wasserbecken und die Attraktionen. Zudem probiert er in jedem Badi-Restaurant die Spezialität des Hauses.

Erstellt: 24.07.2019, 17:57 Uhr

Artikel zum Thema

«Hier gibt es noch genügend Platz zum Atmen»

Videoserie «Badis im Test» Das Freibad Aqua-Life liegt mitten im Industriegebiet, bietet aber trotzdem idyllische Plätzchen. Die Aussenanlage, welche im Jahr 1972 eröffnete, soll bald saniert werden. Mehr...

«Auch viele Aargauer und Deutsche kommen zu uns in die Badi»

Videoserie «Badis im Test» Im Schwimmbad Sandhöli in Niederweningen geht es ruhig zu und her. Die Gäste schätzen das. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare