Zum Hauptinhalt springen

Die Datenträger aus dem 17. Jahrhundert

Klingende Meisterwerke in einfachen und meisterlich gearbeiteten Gehäusen zeigt das Zürcher Unterländer Heimatmuseum am Drehorgeltag.

Theo Schweighauser in seiner Waschküche. Schweighauser hat mit seiner Frau eine Abmachung. Der Keller gehört ihm und seiner Uhren- und Drehorgelsammlung.

Erstaunliches zeigt sich dem Betrachter, der durch den Keller, die Garage oder sogar durch die Waschküche von Theo Schweighauser geht. Dies ist das Reich der Uhren und der mechanischen Musikinstrumente. Der Hausherr hat zu jedem seiner Stücke die passende Geschichte parat. Der Besuch könnte also etwas länger dauern. Hier reihen sich zahlreiche Drehorgeln mit Walzen- und Lochbandsteuerung, Edison-Phonographen und Trichtergramophone sowie Schellackplatten eng aneinander.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.