Zum Hauptinhalt springen

Die Entzauberung der Verbindlichkeit

Lärmkorridore, Planungssicherheit und Flugbewegungsvorhersagen werden rund um den Flughafen stets als wichtig erachtet. Eine Antwort des Regierungsrats zeigt aber, dass sie nur theoretisch existieren.

Die Anzahl Flugbewegungen pro Jahr wurden von der deutschen Firma Intraplan komplett falsch prognostiziert. Im Jahr 2005 hatte sie für das vergangene Jahr 2015 mit 330'000 Flügen gerechnet. Tatsächlich waren es 265'000, weniger als noch im Jahr 2005. Der Grund für den Fehler ist aber nicht die Firma selber, sondern der nicht zielführende Auftrag des Bundes, wie der Regierungsrat nun erklärt.
Die Anzahl Flugbewegungen pro Jahr wurden von der deutschen Firma Intraplan komplett falsch prognostiziert. Im Jahr 2005 hatte sie für das vergangene Jahr 2015 mit 330'000 Flügen gerechnet. Tatsächlich waren es 265'000, weniger als noch im Jahr 2005. Der Grund für den Fehler ist aber nicht die Firma selber, sondern der nicht zielführende Auftrag des Bundes, wie der Regierungsrat nun erklärt.

Im Nachgang des neuen luftfahrtpolitischen Berichts Lupo 2016 wollten drei Kantonsräte der Grünen, darunter Erstunterzeichner Robert Brunner (Steinmaur) sowie Regula Kaeser-Stöckli (Kloten) wissen, wie der Regierungsrat zu gewissen Fragen steht. Die Antworten der Kantonsregierung zeigen nun auf, dass rund um den Flughafen nicht nur Flugzeuge in der Schwebe sind.So wollten die Grünen wissen, ob der Kanton bald eigene Flugbewegungsprognosen in Auftrag gebe, da jene des Bundes sehr unzuverlässig seien. Ansonsten könnte eine Krake, wie an der WM 2010 jene namens Paul, die Vorhersagen zuverlässiger machen. Der Regierungsrat sagt offen, dass die Prognosen der Flugbewegungen bisher tatsächlich völlig falsch waren. Jene des Passagieraufkommens würden hingegen stimmen. Das Problem sei aber nicht bei der Prognose-Firma Intraplan zu suchen, sondern in der Auftragsdefinition des Bundes. Dieser gibt vor, die Flugbewegungsentwicklung «engpassfrei» zu berechnen, also ohne betriebliche, rechtliche, politische oder sicherheitstechnische Beschränkungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.