Zum Hauptinhalt springen

Die Frage nach dem Surfpark füllt den Saal

Befürworter und Gegner des Surfparks riefen, und mehr als 200 Interessierte kamen. Auf dem Podium zur Gemeindeversammlung vom 25. März wurde hart, aber gesittet debattiert.

Lärm ist eines der Themen, um die es auf dem Podium zum geplanten Surfpark ging. Die Befürworter waren für die Gegenargumente gerüstet.
Lärm ist eines der Themen, um die es auf dem Podium zum geplanten Surfpark ging. Die Befürworter waren für die Gegenargumente gerüstet.
Leo Wyden

Beim Thema Surfpark geht die Spaltung der Meinungen mitten durch das Regensdorfer Quartier, neben dem das Projekt geplant ist. Und auch mitten durch die wählerstärkste Partei. So viel stand bereits vor der Podiumsdiskussion fest, die am Mittwochabend im Regensdorfer Hotel Mövenpick stattfand. Auf der Befürworterseite standen Gemeindepräsident Max Walter (SVP) und Markus Rhyner, Anwohner aus dem Hofacker-Quartier. Die Gegner waren vertreten durch den ehemaligen Regensdorfer Gemeinderat und Alt-Kantonsrat Hans Frei (ebenfalls SVP) sowie Anwohner Ernst Guggenbühl. Ebenfalls aufseiten der Befürworter stand der Verfasser des Projekts Waveup, Pascal Brotzer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.