Zum Hauptinhalt springen

Die Leiche gibt es vor dem Dessert

Ein Hochzeitsabend der spannenden Art fand am Donnerstag in der 8304 Bar und Lounge statt. Rund sechzig Gäste rätselten, wer dem Bräutigam nach dem Leben trachtete. Zwischen den Szenen tafelten die Gäste.

Die Brautleute Sandra (Nicole Djandji-Stahl) und Thomas Fischer (Wolfram Meyer) sind entsetzt: An ihrer ­Hochzeit gibt es einen mysteriösen Todesfall. Der Täter wird mithilfe der Gäste gesucht.
Die Brautleute Sandra (Nicole Djandji-Stahl) und Thomas Fischer (Wolfram Meyer) sind entsetzt: An ihrer ­Hochzeit gibt es einen mysteriösen Todesfall. Der Täter wird mithilfe der Gäste gesucht.
reu

Im ehemaligen Feuerwehrgebäude, das in neuem Glanz auferstanden ist, fand am Donnerstagabend eine Hochzeit der spannenden Art statt. Ein Gabentisch für das Brautpaar und festliche gedeckte Tische stimmten die rund sechzig Gäste auf ein Fest mit Überraschung ein.

Der Bräutigam Thomas Fischer, dargestellt von Wolfram Meyer, ein wohlhabender Unternehmer ehelichte seine Braut Sandra Fischer (Nicole Djandji-Stahl), die er im Nachtclub Blue Angel kennen gelernt hat, in dem sie arbeitete. Am Spektakel waren auch Pfarrer Weber und Thomas Fischers Bruder Andreas beteiligt, die Achim Freund verkörperte.

Die Hochzeitsgäste, also das Publikum, kannten einander nicht, deshalb stellte der Bräutigam diese vor: An einem Tisch sass seine Familie und Verwandte, ein Tisch war für die Angestellten reserviert, seine Freunde vom Golfclub waren gekommen, Sandras ehemalige Arbeitskollegen vom Nachtclub gehörten zur Festgemeinde sowie Freunde aus Kindertagen. Bevor das rauschende Fest so richtig begann, passierte ein misteriöser Mordanschlag, dem ein Koch zum Opfer fiel und offenkundig die falsche Zielperson war.

Die Aufregung beim Brautpaar war gross, das Raten, Diskutieren und Rätseln begann, wer aus welchem Grund dahinter stecken könnte. Zwischen den einzelnen Szenen wurde ein Vier-Gang Menü serviert. Die Speisen waren in Anlehung an bekannte Krimis aus Kino und Fernsehen benannt. So erinnerte zum Beispiel das getrüffelte Kartoffelcremesüppchen an die Fernsehserie «Das Rätsel der Sandbank».

Publikum hilft bei Tätersuche mit

Eine Bühne brauchte es nicht, die drei Schauspieler agierten im Publikum, improvisierten und bezogen die Gäste ins Geschehen mit ein. Die Braut tanzte beispiesweise mit einem Hochzeitsgast einen Flamenco und Onkel Roland wurde immer wieder um seine Meinung gefragt.

Die knapp vier Stunden verflogen im Nu, das einfallsreiche Menü wurde auf kreative Art präsentiert. Viele Gäste waren begeistert ob dem Gebotenen so auch Rolf Koch aus Wallisellen der den Abend genoss: «Das Essen war super, ich habe mich gut amüsiert und es war unterhaltsam.» Für einige Besucher hätte der Fall gerne etwas kniffliger sein können. Zum Schluss durfte jeder Gast seinen Tip abgeben, wer der Bösewicht sein könnte. Die Gewinnerin freute sich über einen Gutschein.

«Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung dieser Reihe», sagte der Veranstalter und Gastronom Roman Varisco. «Der erste Theaterabend im vergangenen Oktober lockte etwa dreissig Gäste in unser Lokal, und jedes Mal kamen mehr Besucher.» Die Menschen schätzen das Angebot, es sprach sich herum, dass Kultur und Kulinarik sich in der 8304 Bar und Lounge die Hand geben. Das Theaterensemble Freistil aus dem deutschen Freiburg bietet Theaterabende zu unterschiedlichen Themen an.

Um die Spannung aufrecht zu erhalten, sei an dieser Stelle natürlich nicht verraten, wer den armen Koch umgebracht hat, denn die Aufführung findet zum vierten und letzten Mal am 2. März um 18:30 Uhr statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch