Zum Hauptinhalt springen

Die Wunden sind verheilt – die Sorgen bleiben

Ein Jahr ist seit dem verheerenden Gewitter vergangen. Inzwischen ist in der Region von den Folgen des Hochwassers nicht mehr viel zu spüren. Anhand verschiedener Massnahmen versuchen sich die Gemeinden nun vor künftigen Unwettern zu schützen.

Mittwoch, 30. Mai 2018, 18 Uhr: Der Himmel über dem Unterland verdunkelt sich. Eigentlich war es ein sonniger und warmer Tag. Doch nun liegt etwas Bedrohliches in der Luft. Es ist die Ankündigung einer verheerenden Gewitterzelle, welche demnächst durch die Bezirke Dielsdorf und Bülach fegen wird. Es beginnt mit Wind, Blitz und Donner. Danach fallen innert kurzer Zeit über 50 Liter Regen pro Quadratmeter. Zudem prallen Hagelkörner in der Grösse von Golfbällen auf den Boden. Wie durch ein Wunder wird keine Person verletzt. Was aber bleibt sind Schäden in Millionenhöhe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.