Zum Hauptinhalt springen

Diese Bülacher Gerichtsfälle sorgten landesweit für Aufsehen

Im September beginnt der Prozess zum Mord an einem Lastwagenbesitzer aus Bülach. In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurden am Unterländer Bezirksgericht bereits vergleichbar grosse Fälle behandelt.

Der Gerichtsprozess um die Swissair-Pleite musste aus Platzgründen in die Bülacher Stadthalle verlegt werden. Alle 19 Angeklagten wurden freigesprochen.
Der Gerichtsprozess um die Swissair-Pleite musste aus Platzgründen in die Bülacher Stadthalle verlegt werden. Alle 19 Angeklagten wurden freigesprochen.
Archiv/Peter Würmli

Es sind Taten, die sprachlos machen: Ein Ehepaar aus dem Kanton Bern schmiedete gemeinsam mit einem Kollegen zwei perfide Mordpläne. In beiden Fällen wurden die Opfer bei vollem Bewusstsein langsam und qualvoll erstickt. Vor ihrem Tod waren sie während mehreren Stunden gefesselt und wurden geschlagen. Dies geht aus der kürzlich publizierten Anklageschrift hervor. Eines der Opfer war ein 36-jähriger Lastwagenbesitzer aus Bülach. Seine Leiche wurde in einem Waldstück bei Boppelsen gefunden. Ab dem 9. September müssen sich die drei Beschuldigten wegen Mordes und diversen weiteren Delikten vor dem Bezirksgericht Bülach verantworten. Das Medieninteresse dürfte dabei riesig sein. Bei Verhandlungen im Unterland ist das eher unüblich. In den vergangenen Jahrzehnten gab es jedoch immer wieder Gerichtsprozesse, die weit über die Region hinaus für Schlagzeilen sorgten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.