Zum Hauptinhalt springen

Eglisau vergibt ab 2018 Nüsse als Innovationspreise

Bei der Rückkehr von Veloabenteurer Lukas Biry am Wochenende in Eglisau lancierte Gemeindepräsidentin Ursula Fehr zusammen mit Vivi-Kola-Neugründer Christian Forrer einen Innovationspreis für Eglisau.

Bei der Ankunft von Veloabenteurer Lukas Biry (Zweiter von rechts) präsentieren Ursula Fehr und Christian Forrer (links) gemeinsam mit Gemeindeschreiber Martin Hermann den neuen Innovationspreis für Eglisau.
Bei der Ankunft von Veloabenteurer Lukas Biry (Zweiter von rechts) präsentieren Ursula Fehr und Christian Forrer (links) gemeinsam mit Gemeindeschreiber Martin Hermann den neuen Innovationspreis für Eglisau.
Balz Murer

Am Freitag erst hat Ursula Fehr, Gemeindepräsidentin von Eglisau, höchstpersönlich und ziemlich aufgeregt die erste vergoldete Kolanuss-Nachbildung aus der Töpferei der Kartause Ittingen abgeholt. Eine solche Frucht soll in Zukunft den Gewinnern der Innovationspreise der Gemeinde Eglisau zusammen mit einem Preisgeld von jeweils 3000 Franken übergeben werden.

Drei Nüsse für Eglisauer mit guten Ideen

Auslöser für den Innovationspreis war eine Reise. Genauer gesagt, der Velotrip von Lukas Biry, der gestern nach 101 Tagen aus Kamerun anreisend in Eglisau angekommen ist und Kolanüsse aus Afrika für Vivi Kola mitbrachte. Zahlreiche Freunde und Fans hiessen ihn bei sommerlichen Temperaturen mit viel Applaus im Städtchen willkommen. Auf der letzten Etappe von Zürich nach Eglisau begleiteten ihn noch Velofahrer vom Eglisauer Velo­klub Hills Angels.

Was zuerst lediglich eine persönliche Herausforderung für Biry und ein PR-Gag für Vivi Kola war, trägt bereits Früchte. Vor rund einem Monat stellte sich Ursula Fehr zusammen mit Christian Forrer von Vivi Kola die Frage, was mit all den Nüssen passiert, die Lukas Biry von seiner Reise nach Hause bringen wollte. Zwar wird jetzt versucht, aus den Nüssen einen Kola-Baum für das Gemeindehaus wachsen zu lassen. Ob das gelingt, ist aber noch unsicher. Es sollte definitiv etwas Handfestes von der Reise bleiben. So entstand die Idee für einen Innovationspreis.

Das Reglement und die Jurymitglieder müssen zwar im Detail noch definiert werden. Ab 2018 sollen aber in den Sparten Kultur, Gesellschaft und Gewerbe Persönlichkeiten oder Organisationen ausgezeichnet werden, die sich mit ihrem Engagement, innovativen Ideen oder sonst auf eine Weise für Eglisau verdient gemacht haben. «Damit haben wir die Möglichkeit, einheimisches Schaffen zu würdigen. Es kann auch ein Dankesagen sein für Vereine oder eine Starthilfe für ein neues Projekt, das Eglisau zugutekommt», erläutert Fehr.

Gemeinde und Vivi Kola stiften Geldpreis

Eglisau solle nicht nur Schlafstadt sein, sind sich Christian Forrer und Ursula Fehr einig. Persönlichkeiten wie der Vivi-Kola-Neugründer Christian Forrer mit seinen Aktivitäten rund um Vivi Kola und Vicafé würden dazu beitragen. Das Geld für den Innovationspreis stellt grundsätzlich die Gemeinde zur Verfügung. Sie ist aber auch offen für Sponsoren. So hat als erster Sponsor – wie könnte es auch anders sein – Vivi Kola die ersten 3000 Franken für den Gewerbepreis 2018 zugesagt. Weitere Sponsoren können sich ebenfalls für die Preise zur Verfügung stellen.

«Ein solcher Preis macht Mut», antwortet Christian Forrer überzeugt auf die Frage, ob er zu Beginn seiner Vivi-Kola-Aktivitäten auch gerne so einen Preis bekommen hätte. Den Mut hatte er bisher auch ohne Preis. Jetzt ist er aber einfach mal froh, dass Lukas Biry gesund nach Hause gekommen ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch