Zum Hauptinhalt springen

«Eigentlich dürften wir erst feiern, wenn es uns gar nicht mehr bräuchte»

Der Schutzverband der Bevölkerung um den Flug­hafen Zürich (sbfz) hat gestern an der Delegiertenversammlung seinen 50. Geburtstag gefeiert. Der «ZU» sprach mit Präsident Thomas Hardegger über Erfolge und Niederlagen des Verbands in den letzten fünf Jahrzehnten.

Schutzverbands-Präsident Thomas Hardegger kritisiert an der Politik des Flughafens einiges, nicht aber dessen volkswirtschaftlicher Bedeutung.
Schutzverbands-Präsident Thomas Hardegger kritisiert an der Politik des Flughafens einiges, nicht aber dessen volkswirtschaftlicher Bedeutung.
Sibylle Meier

Thomas Hardegger, der Schutzverband wurde 1967 gegründet. Er etablierte sich schnell als Pionier des Widerstands gegen den Fluglärm im Speziellen und den Flughafen generell. Doch grosse Kämpfe hat der Verband in letzter Zeit keine mehr gewonnen, scheint es. Ist der sbfz zum zahnlosen Tiger verkommen?Thomas Hardegger: Nein, wir sind sogar sehr intensiv an der Arbeit, aber nicht gegen den Flughafen, sondern gegen seine Emissionen. Seit der Privati- sierung des Flughafens wird vermehrt auf juristischer Ebene gefochten. Davor wurden die Kämpfe oftmals im Kantonsrat ausgetragen, weil man damals der Regierung als Flughafenhalterin und Betreiberin Weisungen erteilen konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.