Niederhasli

Ein Garten, der Mensch und Tier glücklich macht

Naturnahes Gärtnern hat Anja Baumann sich zum Hobby und Beruf gemacht. Bevor die Selbstversorgerin den Sprung in die Selbstständigkeit wagt, lässt sie Besucher anlässlich­ der natio­nalen Aktion «Offener Garten» am nächsten Sonntag in ihr grünes Refugium schauen.

Es blüht und gedeiht auch ohne Kunstdünger: Anja Baumann lässt sich von der Natur beim Gärtnern helfen.

Es blüht und gedeiht auch ohne Kunstdünger: Anja Baumann lässt sich von der Natur beim Gärtnern helfen. Bild: Martina Kleinsorg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

740 Quadratmeter misst Anja Bau­manns Paradies. Ihre Leidenschaft für die Natur wurde früh entfacht – sie sei mit dem Schrebergarten ihrer Eltern in Bülach grossgeworden, erklärt die 36-Jährige. Mit einer Gärtnerlehre, gefolgt von der Ausbildung zur Floristin, lenkte sie ihre Passion in professionelle Bahn; seit fünf Jahren berät sie Kunden im Garten­center Lengnau als Abteilungsleiterin. Den Traum vom Haus mit eigenem Garten erfüllte sie sich 2012, als sie mit Ehemann Peter nach Niederhasli zog. Das 1973 erbaute Eigenheim erhielt eine neue Küche, neue Böden, «eben alles, was musste».

Anja Baumanns eigentliche Ambitionen galten dem Aussenbereich, «damals eine grosse Wiese». Sukzessive hat sie mit Unterstützung ihres Mannes einen naturnahen Garten geschaffen­, der Augen und Gaumen erfreut und den vielfältigen tierischen Bewohnern Nahrung und Unterschlupf bietet.

Möglichst alles verwerten

Wildbienen summen; Libellen surren; ein Frosch liegt in der Sonne und quakt. «Wenn ich solche Szenen beobachte, fühle ich mich wie in den Ferien», sagt Anja Baumann und lässt ihren Blick vom lauschigen Schattenplatz unter dem alten Holunderbaum über den blühenden Hang schwei­fen, der hinauf zum mit Weinreben bewachsenen Wintergarten führt. Einheimische Sträucher, Gräser und Stauden wie Königskerze, Fingerhut und Frauenmantel umrahmen die bei­den Teiche; der Bachlauf plätschert sanft.

Eine zu gross gewordene Tanne musste weichen, mit ihrem Stamm wurde das Gelände terrassiert. Der Strunk des morschen Chriesibaums ist von der Glockenrebe überwachsen, sein Totholz hat Baumann im rege frequen­tierten Insektenhotel verbaut und dekorativ um die Wasserflächen arrangiert. «Ich versuche, möglichst alles zu verwerten», betont sie den Anspruch auf Nachhaltigkeit.

Keine Chemie im Boden

Anja Baumann setzt auf bio­logischen Anbau und verwendet Kompost statt Kunstdünger: «Ein natürlicher, gesunder Boden­ ist das beste Startkapital für alles, was man darauf anbaut und später konsumiert.» Neueste Errungenschaft ist ein Pyro­lyse-Ofen; aus Holzschnitzeln stellt ihr Mann darin Pflanzenkohle her. «Sie enthält viele Poren und ist, mit Wasser oder Jauche vollgesogen, ein idealer Lebensraum für Mikroorganismen», erläutert die Fachfrau ihre Hoffnung auf reichen Ertrag.

«Ein natürlicher, gesunder Boden­ ist das beste Startkapital für alles, was man darauf anbaut und später konsumiert.» Anja Baumann

Das Gemüsebeet bietet Auswahl von Bohnen bis Zucchetti. «Salat und Federkohl lasse ich bis nach der Blüte stehen, um die Samen zu ernten.» Obstbäume wie Kirsche, Zwetschge, Feige wach­sen rund ums Haus, neben Jostabeeren macht sich der Sanddorn breit, Mini-Kiwi klettert die Rankhilfe hinauf. Alles, was nicht direkt im Mund oder auf dem Teller­ landet, wird zu Sirup oder Konfi verarbeitet, eingelegt oder tiefgefroren. «Mein Mann probiert gern Rezepte aus; im Winter geniessen wir den Garten aus dem Vorratskeller.»

Seit Ende Jahr im Vorstand von Bioterra Zürcher Unterland, nimmt Anja Baumann kommenden Sonntag erstmals an der natio­nalen Aktion «Offener Garten» teil. Sie freut sich, Besuchern die Vorzüge des natur­nahen und nützlingsfördernden Gärtnerns näher zu bringen, bevor­ sie sich am 1. Juli mit Natur­garten-Baumann neben­beruflich selbstständig macht.

(Zürcher Unterländer)

Erstellt: 13.06.2018, 11:05 Uhr

Ein quakender Bewohner hat sich im Gartenteich von Anja Baumann einquartiert.

Das Holz des Chriesibaums wurde im Insektenhotel verwertet. (Bild: mk)

Infobox

Offener Garten: 17. Juni, 10 bis 16 Uhr, Anja Baumann, Glärnisch­strasse 21, 8155 Niederhasli.Alle Adressen und Termine unter www.offenergarten.ch.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare