Zum Hauptinhalt springen

Ein «Ja, aber...» zum neuen Schulhaus

Mit grossem Mehr genehmigten die Eglisauerinnen und Eglisauer einen Kredit für den Architekturwettbewerb für ein neues Schulhaus. Die Diskussion vor dem Ja zeigte aber, dass noch viele Fragen offen sind.

Gebaut werden soll das neue Schulhaus im Areal Schlafapfelbaum.
Gebaut werden soll das neue Schulhaus im Areal Schlafapfelbaum.
Sibylle Meier / Archiv

Dass in Eglisau dringend ein neues Schulhaus gebaut werden muss, daran zweifelte an der Gemeindeversammlung am Dienstagabend niemand. Darauf liessen zumindest die Voten der Stimmberechtigten schliessen. Wie und wo das Schulhaus dereinst erstellt wird, darüber wurde allerdings viel gesprochen.

Das erste von zwei Traktanden war ein Antrag der Schulpflege. Die 145 anwesenden Stimmberechtigten genehmigten der Behörde mit grossem Mehr einen Kredit über 275000 Franken für einen Architekturwettbewerb. Die Vorgabe: Ein Sekundarschulhaus für neun Klassen, welches erweiterbar auf zwölf Klassen ist. Dazu eine Doppelturnhalle. All dies im Gebiet Schlafapfelbaum, auf der nördlichen Seite des Rheins, etwa 200 Meter vom Kreisel ins Rafzerfeld entfernt. Ohne dieses Ja am Dienstagabend hätte das ganze Vorhaben, welches voraussichtlich 2020 eine Abstimmung über einen Projektierungskredit und 2022 eine Abstimmung über den tatsächlichen Baukredit benötigen wird, gar nicht erst in Angriff genommen werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.