Zum Hauptinhalt springen

Ein Jäger richtet über die Jagdschiessanlage

Ausgerechnet die Baudirektion von Markus Kägi entscheidet über die Aufsichtsbeschwerde betreffend der umstrittenen Jagdschiessanlage in Embrach. Kägi ist selber passionierter Jäger. Naturschützer wittern eine Verschwörung.

Die Embracher Jagdschiessanlage liegt mitten in bundesrechtlich geschütztem Auengebiet. Die Anlage muss spätestens 2019 nach Bülach umziehen, doch dort verhindern Rekurse den Baubeginn.
Die Embracher Jagdschiessanlage liegt mitten in bundesrechtlich geschütztem Auengebiet. Die Anlage muss spätestens 2019 nach Bülach umziehen, doch dort verhindern Rekurse den Baubeginn.
Madeleine Schoder

Die Jagdschiessanlage am Embracher Tössufer ist erneut unter Beschuss der Naturschützer geraten. Der Verein Pro Tössauen hat unter anderem eine Aufsichtsbeschwerde gegen die Gemeinde Embrach eingereicht (Ausgabe vom 27. August). Letztere ist Besitzerin des Landes, auf welchem das Trainingsareal für die kantonalen Jäger untergebracht ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.