Opfikon

Ein Motorrad-Abenteuer quer durch die USA

Der ehemalige Charterpilot Johnny Scherer hat das Land der unbegrenzten Möglichkeiten mit dem Motorrad erobert und seine ungewöhnlichen Erfahrungen in einen mitreissenden Bildband dokumentiert.

Die beiden Maschinen vor der malerischen Kulisse des Canyon de Chelly in Arizona: Harley-Davidson und Indian Chief Vintage.

Die beiden Maschinen vor der malerischen Kulisse des Canyon de Chelly in Arizona: Harley-Davidson und Indian Chief Vintage. Bild: Johnny Scherer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

6700 Kilometer in 18 Tagesetappen, neun Bundesstaaten und 45 Städte – mit seiner Reise auf der Harley quer durch die USA hat sich Johnny Scherer einen Kindheitstraum erfüllt. Der Bildband «Zum Teufel mit den Ozarks» hält das Motorrad-Abenteuer in über 450 eindrücklichen Fotos fest.

«Eineinhalb Jahre Arbeit und sehr viel Schweiss stecken in dem Buch», sagt der 43-Jährige Opfiker, als er sein Werk am Donnerstag druckfrisch in den Händen hält. Dass auch reichlich Herzblut eingeflossen ist, merkt man den 240 Seiten an: Im Stil eines Tagebuchs erzählt, gibt Scherer einen ebenso persönlichen wie unterhaltsamen Einblick in das Reiseerlebnis ohne «all inclusive»-Komfort.

Abseits der Touristenströme

Die Passion für Töffs verfolgt Scherer seit jungen Jahren, bevor er mit Ende 20 die Lizenz zum Fahren erwarb. Zuvor erfüllte er sich den Traum vom Fliegen, tummelte sich mit 17 auf dem Segelflugplatz, flog neben seinem Beruf als Informatiker ein- und zweimotorige Maschinen als Charterflugpilot. «Irgendwann wollte ich die Welt nicht mehr nur von oben sehen und sattelte um aufs Bike.» Weitgereist, sind die USA sein liebstes Ziel. Er schätzt die faszinierende Vielfalt der Natur und die spezielle Lebensart: «Alles ist ‹easy› – und in jedem Kaff gibt es einen Wallmar.» Zwei Dutzend Male war er schon in den Staaten, die Premiere per Bike stand noch aus.

«Eineinhalb Jahre Arbeit und sehr viel Schweiss stecken in dem Buch.»Johnny Scherer

Dem dreiwöchigen Abenteuer ging eine akribische Streckenplanung «quasi auf die Stunde genau» sowie der Kauf einer hochwertigen Kamera und etliche Fotokurse voraus. Statt wie ursprünglich geplant mit einem alten Freund flog Scherer Ende Juli 2016 mit einem jüngeren Arbeitskollegen nach Denver/Colorado. Der Rundtrip auf den gemieteten Maschinen führte durch Utah, Arizona, New Mexico, Texas, Oklahoma, Arkansas, Missouri und Kansas – abseits der Touristenströme, durch atemberaubende Landschaften, herausgeputzte Kleinstädte und verlassene Siedlungen, entlang National Parks und Navajo-Reservaten, mit Stopps an Cowboy Clubs, Sportbars und Badeseen.

Die Tage begannen früh um 4.30 Uhr: «So konnten wir den anfänglichen Jetlag nutzen und den Sonnenaufgang erleben – das Frühstück schmeckt noch besser nach ein paar Stunden Fahrt.» Die bis zu 610 Kilometer langen Tagesrouten wurden allabendlich mit dem Besuch von Viehauktionen, Musik-Festivals, Auto- und Motorradrennen gekrönt. «Tolle Spektakel, an denen man fast nur Einheimische trifft», schwärmt Scherer und berichtet von spannenden Begegnungen – vom Clint Eastwood-Verschnitt bis zur Rodeo-Queen.

Von Unwetter und Ungeziefer

«Zum Teufel mit den Ozarks», entschied Scherer angesichts eines heftigen Unwetters und verzichtete auf die Passage der Hochlandregion. Nach 16 Stunden Fahrt erreichte das Team sein Ausweichziel bis auf die Haut durchnässt. Doch nicht das unberechenbare Wetter war der grösster Feind: «In einer zweifelhaften Unterkunft hat mich irgendein Ungeziefer gebissen - dem wandernden Ausschlag zufolge ist es noch zwei Wochen mitgereist.» Zu den Höhepunkten zählt Scherer die grandiose Kurvenfahrt auf den 4300 Meter hohen Pikes Peak. Eine nicht enden wollende Geradeausfahrt in Kansas hingegen wurde zur Tortur. «Nach durchzechter Nacht hielt ich mich mit Energydrinks und Ohrfeigen wach.»

Unterwegs führte Scherer einen Internet-Blog, für das Buch gewann er vorab einen deutschen Verlag. Die Zusammenarbeit zerschlug sich: «Ich hatte den Text bereits fertig, Bilder aus Tausenden ausgewählt und bearbeitet.» Kurzerhand brachte er das Buch im Eigenverlag KIKR heraus. «Ein Schmuckstück für den Salontisch», nennt er seinen Erstling und hofft, damit nicht nur Motorradfans zu begeistern. Seine Abenteuerlust ist längst nicht gestillt, die nächste USA Bike-Tour steht für 2018 auf dem Plan.

Erstellt: 17.11.2017, 16:35 Uhr

Hautnahe Begegnungen mit Land und Leuten: Beobachtung bei einem Zwischenstopp im Diner. (Bild: Johnny Scherer)

Johnny Scherer: Buchautor und Biker aus Opfikon.

Infobox

Der Bildband «Zum Teufel mit den Ozarks – ein Motorrad-Abenteuer durch Smalltown USA»ist für 55 Franken erhältlich beim KIKR-Verlag, www.kikr.ch

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben