Zum Hauptinhalt springen

Ein Podium der politisch Ausgeschlossenen

SP, AL und Grüne luden am Dienstagabend zum «anderen Podium» – ein Anlass zu den Nationalratswahlen mit Personen, die gar nicht wählbar sind. Was sollte das? Die Poetin Fatima Moumouni lieferte vor Ort die Antwort.

Sharon Saameli
Das «andere Podium» in Bülach war folgendermassen besetzt (v.l.): Semravit Tekleyohannes, Said Ahmed, Sara Al Daas, Hayatulla Amini, Fatima Moumouni und Eufrazia Francisco.
Das «andere Podium» in Bülach war folgendermassen besetzt (v.l.): Semravit Tekleyohannes, Said Ahmed, Sara Al Daas, Hayatulla Amini, Fatima Moumouni und Eufrazia Francisco.
Urs Weisskopf

Mit den nahenden Parlamentswahlen am 20. Oktober mehren sich die Podiumsveranstaltungen in der Region. Jede und jeder soll die Kandidierenden beschnuppern und auf den Prüfstand stellen dürfen. Doch dann ist in der Kantine in Bülach – direkt neben dem Asylzentrum – ein «anderes Podium» angekündigt: mit Menschen, die weder stimmberechtigt noch wählbar sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen