Zum Hauptinhalt springen

Eine Berufsdiebin, aber keine Räuberin

Wiederholt reist eine junge Frau in die Schweiz, um alte, gebrechliche Frauen zu bestehlen. Gewalt habe sie nie angewendet, beteuerte sie am Obergericht. Anders als in Bülach glaubte man ihr das.

Ältere und gebrechliche Frauen waren Zielpersonen der Diebin (Symbolbild).
Ältere und gebrechliche Frauen waren Zielpersonen der Diebin (Symbolbild).
Keystone

Der Präsident der zweiten Strafkammer des Zürcher Obergerichts fand deutliche Worte. Er bezeichnete das Vorgehen der Beschuldigten als «fies, professionell und abgebrüht». Auf die Frage, weshalb sie sich als Opfer ausschliesslich ältere und gebrechliche Frauen ausgesucht habe, meinte die 30-jährige Frau lediglich: «Ich kann die Frauen nicht schätzen, sie hätten auch jünger sein können.» Nicht nur das Opferprofil, auch das Vorgehen war in allen Fällen weitgehend identisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.