Zum Hauptinhalt springen

Eine neue Adresse für Flora- und Fauna

Der Geisschropf, ein bis vor zwei Jahren überwachsenes Feuchtgebiet beim Bahndamm, von Neophyten überwuchert und ohne grosse Fauna und Floravielfalt, ist heute nicht wiederzuerkennen. Dies ist dank einer zweijährigen Aufwertung.

Im Geisschropf entstanden aus der zugewachsenen Sumpffläche offene Feuchtzonen.
Im Geisschropf entstanden aus der zugewachsenen Sumpffläche offene Feuchtzonen.
Paco Carrascosa

Geht man vom Parkplatz der katholischen Kirche den Feldern entlang zur Truthahnfabrik und biegt hinter dieser direkt nach links, kommt man an ein sich auf 6000 Quadratmeter erstreckendes Biotop, das durch seine neue Vielfalt besticht; den Geisschropf. Zwei grössere und zwei kleinere Weiher sind nun zu sehen, eine Ruderalfläche, die zu diesen hinunterführt, eine Blumenwiese, Holz- und Steinhaufen für Reptilien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.