Zum Hauptinhalt springen

«Eine professionelle Distanz ist in meinem Beruf ein Muss»

Menschenhandel, Tötungsdelikte, Drogenhandel: Als Oberrichterin sieht die Otelfingerin Beata Wasser-Keller nicht gerade das rosige Gesicht der Gesellschaft. Trotzdem wird die ­56-Jährige ihr Pensum am Zürcher Obergericht per 1. September verdoppeln. Ein guter Zeitpunkt, sie kennen zu lernen.

Seit dem 1. April 2014 amtet die Otelfingerin Beata Wasser-Keller am Zürcher Obergericht.
Seit dem 1. April 2014 amtet die Otelfingerin Beata Wasser-Keller am Zürcher Obergericht.
Sibylle Meier

Dicke Wälzer, staubige Luft, Berge von Akten, Paragrafen-Haarspalterei. Wer das Innenleben eines Gerichts nicht selber gesehen hat, dürfte ungefähr solche Fantasien hegen. Fragt man die Otelfingerin Beata Wasser-Keller, hört man jedoch das genaue Gegenteil: Die Fälle, mit denen sie sich befasst, seien mitten aus dem Leben gegriffen. «Natürlich sind die Gesetzbücher an sich nicht packend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.