Opfikon

Eine Stadt wird 2018 zur Festhütte

Wakeboarden auf der Glatt, Armbrustschiessen wie Wilhelm Tell oder eine Schnitzeljagd durch die Stadt: Mit fünfzig über das Jahr verteilten Anlässen feiert Opfikon 2018 das 50-jährige Bestehen als Stadt. Höhepunkt ist Anfang Juni das dreitägige Stadtfest .

Was Kloten am diesjährigen Stadtfest hatte und Bülach vergeblich wollte, soll 2018 auch in Opfikon aufgestellt werden: Ein Riesenrad.

Was Kloten am diesjährigen Stadtfest hatte und Bülach vergeblich wollte, soll 2018 auch in Opfikon aufgestellt werden: Ein Riesenrad. Bild: Sibylle Meier

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

9928 Personen lebten 1967 gemäss Statistischem Amt des Kantons Zürich in Opfikon. 1968 waren es bereits 10 178 Einwohner. Damit wurde die magische 10 000er-Marke geknackt: Opfikon wurde zur Stadt. Dieses Ereignis jährt sich 2018 zum 50. Mal. Grund genug, ein Stadtfest zu organisieren, wie es Opfikon noch nie erlebt hat.Das Organisationskomitee des Stadtjubiläums unter der Leitung des Gewerbevereins Opfikon-Glattbrugg hat mittlerweile die sogenannte Agenda 50 ausgearbeitet.

Darin sind über das ganze Jahr verteilt 50 Veranstaltungen zu finden, welche von lokalen Vereinen, Organisationen, Institutionen, Behörden, aber auch von privater Seite angeboten werden. «Die Planung des Jubiläumsfests hat Anfang 2016 begonnen. Schon damals war es ein erklärtes Ziel, die örtlichen Vereine und Organisationen in die Planung einzubinden», erklärt Thomas Knöri, der im OK zuständig für Werbung und Kommunikation ist.

Nicht alle Ideen umsetzbar

Auch die Bevölkerung wurde vor rund einem Jahr anlässlich eines Workshops eingeladen, Vorschläge einzubringen. Dabei kam unter anderem der Wunsch auf, auf der Glatt eine stehende Welle für Surfer einzurichten. «Einerseits wäre es sehr aufwendig gewesen, den Fluss dafür zu stauen», führt Knöri aus. Andrerseits hätte das Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) eine Bewilligung erteilen müssen, was die Sache nicht erleichtert habe.

Damit die Wassersport-Fans dennoch auf ihre Kosten kommen, hat sich das OK in diesem Fall nach einer Alternative umgesehen. So wird in der Glatt bei der Badi Bruggwiesen während des dreitägigen Stadtfests eine Wakeboard-Anlage in der Glatt installiert. «Die ersten Testläufe liefen sehr gut», sagt Knöri dazu.

Neben der Wakeboard-Anlage bietet das Stadtfest vom 1. bis 3. Juni verschiedene weitere Attraktionen. Auftakt zu den Festivitäten bildet der Umzug der Primarschulen mit selbst hergestellten Kleidern und Dekorationen. Bis zum Ende des Stadtfests verwandeln sich danach der Autobahndeckel, die Badi Bruggwiesen, das Glattufer und die Spielwiese des Haldenschulhauses in eine Festmeile.

So kann man mit einer 100 Meter langen Seilrutsche über die Glatt schwingen. Im Freibad Bruggwiesen findet bei freiem Eintritt am Samstag im Swisscorner eine Holzfäller-Show statt. Zudem gibt es einen Platz zum Schwingen für Kinder und Jugendliche. Für das Unterhaltungsprogramm stehen zwei verschiedene Eventzelte bereit. Begleitet wird das Fest wird von einer Chilbi samt Riesenrad.

Schon vor dem Stadtfest stehen diverse Anlässe auf der Agenda 50. So wird im Februar der Opfitrail eröffnet. Lernende der Stadt Opfikon organisieren dabei eine Schnitzeljagd durch die Stadt mit verschiedenen Quizfragen.

Im März wartet Musiker Andrew Bond mit einem Kinderkonzert auf, wo er sein neues Lied vorstellt, das er eigens für Opfikon komponiert. Und im Mai kann man auf Wilhelm Tells Spuren wandeln. Opfikon kürt den ersten Tell-Meister der Stadt. Dazu muss man sich an der Armbrust beweisen. Die besten 12 Athleten messen sich in einem separaten Finale.

Eislaufen über der Autobahn

Ein weiteres Highlight wartet gegen Ende des Jahres. Von Oktober bis Dezember werden während 50 Tagen auf dem Autobahndeckel in Opfikon ein Eisfeld mit Schlittschuh- und Eistiervermietung sowie ein Restaurant betrieben. Das Eisfeld entspricht mit 20 x 30 Metern einem Drittel eines Eishockeyfeldes. Die Eisbahn ist vormittags für Schulen reserviert und ansonsten für die Öffentlichkeit zugänglich.

Gerne hätte auch Lichtkünstler Gerry Hofstetter, der bereits 2013 die Fassade des Opfiker Stadthauses beleuchtet hatte, das Jubiläumsjahr mitgestaltet. Seine Idee war, an fünf Tagen jeweils zehn Fassaden in der Stadt zu beleuchten. «Am Ende wären das passend zum Fest 50 beleuchtete Gebäude gewesen», sagt Knöri. Zur Realisierung hätten allerdings einige Firmen das Sponsoring mittragen müssen. Das Interesse dafür sei jedoch zu gering gewesen.

Erstellt: 01.11.2017, 17:40 Uhr

Wakeboarden auf der Glatt ist während des Stadtfests ebenfalls möglich. Die Tests bei der Badi Bruggwiesen verliefen erfolgversprechend. (Bild: zvg)

Infobox

Weitere Informationen zum
Opfiker Stadtjubiläum sind unter www.stadt50pfikon.ch zu
finden. Zudem ist stadt50pfikon auch auf Facebook, Twitter und
Instagram zu erreichen.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.