Zum Hauptinhalt springen

Einige Bewerber stehen neben ihrer Partei

Smartmap vergleicht die Positionen der Kandidierenden für den Bülacher Stadtrat mit jenen ihrer Parteikollegen für den Gemeinderat. Die Ergebnisse überraschen nicht zuletzt im Fall der SVP, sind aber mit Vorsicht zu geniessen.

Daniela Schenker
Im Saal des Hotels zum Goldenen Kopf trafen sich die Kandidatinnen und Kandidaten zum Podium (im Bild von links nach rechts: Domique Lauber, Andrea Spycher, Andreas Buehrer, Hanspeter Lienhart)
Im Saal des Hotels zum Goldenen Kopf trafen sich die Kandidatinnen und Kandidaten zum Podium (im Bild von links nach rechts: Domique Lauber, Andrea Spycher, Andreas Buehrer, Hanspeter Lienhart)
Sibylle Meier

Die SVP schickt drei Kandidierende ins Rennen um einen Bülacher Stadtratssitz. Keiner von ihnen politisiert voll auf der Linie der Parteikollegen, die für den Gemeinderat antreten. Diesen Schluss legt zumindest die Smartmap nahe, die ihm Rahmen von Smartvote (der «ZU» berichtete) heuer erstmals für die Bülacher Wahlen erstellt wurde. Die Smartmap analysiert die Antworten von 88 der 134 Bülacher Gemeinderatskandidaten (66 Prozent) auf 41 Fragen (siehe Kasten). Daraus wird eine politische Landkarte erstellt, auf der die Parteien als Ellipse und Stadtratskandidierende als Punkte dargestellt sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen