Unterland

Elf Präsidien sind noch vakant

Nach dem ersten Wahlgang sind in einigen Unterländer Behörden die Präsidien noch nicht vergeben. In Opfikon fehlen sowohl Stadt- als auch Schulpräsident, in Boppelsen ist das Gemeinde- und Primarschulpräsidium vakant.

In einigen Unterländen Gemeinden dürfen die Wahlberechtigten am 10. Juni noch einmal zur Urne schreiten.

In einigen Unterländen Gemeinden dürfen die Wahlberechtigten am 10. Juni noch einmal zur Urne schreiten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Insgesamt wird es im Unterland in fünf politischen Gemeinden und sechs Schulgemeinden am 10. Juni zu einem zweiten Wahlkampf ums Präsidium kommen. In Opfikon wird der bisherige Stadtpräsident Paul Remund (FDP), der das absolute Mehr mit 740 Stimmen um nur 32 Stimmen verpasst hat, definitiv wieder antreten.

Sein Konkurrent aus dem ersten Wahlgang, der derzeitige Vorsteher Bau und Versorgung Bruno Maurer (SVP), lässt noch offen, ob er nochmals kandidieren möchte. Maurer machte 365 Stimmen. An Vereinzelte gingen 437 Stimmen, die allenfalls den zweiten Durchgang entscheiden. «Ich werde mit den Parteien Rücksprache halten, ob ich allenfalls mit deren Unterstützung rechnen kann», sagt Maurer.

Auf den Rückhalt seiner Partei kann er auch im zweiten Wahlgang nicht rechnen. Richard Muffler, Präsident der Opfiker SVP, sagt: «Die beiden offiziellen SVP-Kandidaten für den Stadtrat wurden nicht gewählt. Nun ist es auch egal, wer das Stadtpräsidium bekommt.»Nicht egal hingegen ist es der SVP, wer Schulpräsident wird, der von Amts wegen Einsitz im Stadtrat nimmt. SVP und SP unterstützen im zweiten Durchgang erneut Silvia Messerschmidt (SVP).

Sie hat am Sonntag 431 Stimmen erreicht, Amtsinhaber Norbert Zeller (CVP) 596 Stimmen. Das absbolute Mehr von 687 Stimmen verpassten beide. Der dritte offizielle Kandidat, Daniel Walder (Gemeindeverein), erzielte 117 Stimmen, ist aber als Überzähliger ausgeschiedenan. An Vereinzelte gingen 228 Stimmen. Somit sind rein mathematisch 345 Stimmen neu zu vergeben.

Vieles Ungewiss in Boppelsen

In Boppelsen wurde Erika Zahler (SVP) – wie Maurer in Opfikon – nicht von der eigenen Partei portiert. Obwohl sie bei der Wahl ums Gemeindepräsidium das beste Resultat erzielt hat, will sie sich noch nicht für oder gegen eine erneute Kandidatur aussprechen. Die Entscheidung falle in den nächsten Tagen, sagt Zahler. Denkbar ist, dass die SVP den neu gewählten Gemeinderat Hans-Heinrich Albrecht (SVP) ins Rennen um das Präsidium schickt. Wählbar sind aber – das gilt für alle Präsidien – sämtliche gewählten Behördenmitglieder.

Ebenfalls in Boppelsen ist noch das Präsidium der Primarschulpflege verwaist. Weder der Bisherige Patrik Bailer noch de Neue Niklaus Känzig haben das absolute Mehr im ersten Wahlgang erreicht. Känzig ist zudem als Überzähliger ausgeschieden und kann im zweiten Wahlgang gar nicht mehr antreten.

In Bassersdorf verpasste die bisherige Präsidentin Doris Meier-Kobler (FDP) das absolute Mehr um neun Stimmen, in Hochfelden fehlten Simone Caneppele (FoHo) sechs. Beide dürften angesichts ihrer Resultate am 10. Juni wieder antreten. In Eglisau hätte Ursula Fehr (SVP) als Präsidentin genügend Stimmen erzielt. Weil sie als Überzählige die Hauptwahl verpasste, muss sie ihr Amt dennoch abgeben.

Daneben werden auch die Präsidien der Primarschulpflegen Bachs, Dänikon-Hüttikon und Winkel sowie der Sekundarschule Niederglatt/Niederhasli/Hofstetten erst im zweiten Wahlgang vergeben.

Erstellt: 18.04.2018, 17:38 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Newsletter

Die Woche in der Region.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!