Zum Hauptinhalt springen

Er ist der Mäusefänger von Buchberg

Jeder Bauer und jede Gartenbesitzerin ärgert sich über sie, die braunen Erdhaufen zwischen grünem Gras. Sie werden von Wühlmäusen gebaut. Den emsigen Nagern Herr zu werden ist nicht einfach. Der Buchberger Alfred Maurer hat dazu seine Tricks.

Jeder Bauer und jede Gartenbesitzerin ärgert sich über sie, die braunen Erdhaufen zwischen grünem Gras. Sie werden von Wühlmäusen gebaut. Den emsigen Nagern Herr zu werden ist nicht einfach.
Jeder Bauer und jede Gartenbesitzerin ärgert sich über sie, die braunen Erdhaufen zwischen grünem Gras. Sie werden von Wühlmäusen gebaut. Den emsigen Nagern Herr zu werden ist nicht einfach.

Seit mehr als vierzig Jahren ist der Buchberger Alfred Maurer als Mäusefänger auf der Pirsch. Doch ganz richtig ist das mit den vierzig Jahren nicht, denn bereits als Kind hat er sich mit dem Mausen einen Zustupf verdient, damals noch in Hausen am Albis, wo er in den 1940er Jahren als Bauernsohn aufgewachsen ist und das Mausen eine willkommene Einkommensquelle für Schulkinder war. «Früher hat man 20 bis 30 Rappen pro Mauseschwanz verdient. Je nach dem, wie geschickt man war, kam für einen Schuljungen ordentlich Geld zusammen», erzählt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.