Zum Hauptinhalt springen

Fische schwimmen sich in die Herzen der Käufer

Im Schulhaus Worbiger konnten sich die Aquarien­besitzer mit neuen Fischen und Pflanzen von privaten Züchtern eindecken.

Jacqueline und Roland Heidelberg aus Regensdorf haben sich Schwertträger und Neonfische gekauft.
Jacqueline und Roland Heidelberg aus Regensdorf haben sich Schwertträger und Neonfische gekauft.
Sibylle Meier
Roland Walter und Michel Apolloni aus Buchs verkaufen an der Fischbörse diverse Fische, wie zum Beispiel Antennewelse.
Roland Walter und Michel Apolloni aus Buchs verkaufen an der Fischbörse diverse Fische, wie zum Beispiel Antennewelse.
Sibylle Meier
Justin (12) aus Regensdorf hat gefunden, was er gesucht hat.
Justin (12) aus Regensdorf hat gefunden, was er gesucht hat.
Sibylle Meier
1 / 22

Um 11 Uhr verlassen die ersten Besucher gestern Sonntag schon wieder die Turnhalle mit strahlenden Gesichtern, die Hände voll mit Plastiksäcken, gefüllt mit Wasser – und Fischen. Die Aquarienbesitzer haben sich am Sonntag in Rümlang an der Fisch- und Pflanzenbörse mit Nachschub eingedeckt. Bei einem Stand sind die Guppys, eine der beliebtesten Zierfischsorten, um die Zeit bereits ausverkauft.

In Quizshows sind sie beliebt, all die vielfältigen Fischnamen. Also einen müssen Sie – nebst dem Guppy - ab jetzt kennen, nämlich den Danio rerio. Das ist ein Zebrabärbling, um genau zu sein, und kommt aus Asien. Die Danios sind sehr lebhafte und wuselige Kleinfische. Und eben von diesem Fisch hat der Aquariumverein seinen Namen. Hans Iseli aus Dielsdorf, Präsident des Vereins, züchtet diese Fische zusammen mit seinem Freund Kari Keller im gemeinsamen Keller.

Der Fachmann ist gefragt

Elisabeth Holzer aus Rümlang hat sich an der Börse ein paar Welse geholt für ihr Aquarium. Dieses steht zurzeit noch in ihrem Geschäft, das sie aber Ende März an eine Nachfolgerin übergeben wird. Das Aquarium kommt dann in die Wohnung. «Das Geschäft gebe ich auf, aber nicht die Fische.» Sie holt sich Rat zum Zügeln bei Iseli. Ihre Welse verstecken sich nämlich gerne in einem Felsen, was ein Problem beim Umzug sein wird. Iseli rät einen Becher mit Löchern beim Füttern ins Becken zu stellen, um die Welse aus dem Felsen zu locken und einzufangen.

Nicole Calonder hat sich gerade ein paar «blaue Delphine» dazugekauft bei den Züchtern Roland Walter und Michel Appoloni aus Buchs. «Wir sind ungefähr zur gleichen Zeit Väter geworden. Das war der Zeitpunkt, wo wir uns im Keller einen ‹Männerraum› mit unseren Fischen eingerichtet haben», sagt Walter lachend. Die beiden züchten Fische aus der Region des Malawisees und haben Aquarien mit insgesamt rund 4500 Litern Wasser. Walter stellt fest: «Der Aufwand für so eine Börse oder Ausstellung ist schon enorm. Wir sind seit morgens um 6 Uhr dran. Traditionell gibt es dann dafür als Belohnung einen Fondueabend mit beiden Familien.»

Mit Goldfischen angefangen

Sabrina Dichne aus Zollikerberg, ist mit 25 Jahren die jüngste Züchterin im Saal. «Ich hab mit Goldfischen angefangen», erzählt sie. Mittlerweile hat sie sich auf Kampffische – ja auch das gibt es – spezialisiert. «Mich faszinieren die vielen verschiedenen Formen und Farben.» Zuhause hat sie rund 300 Becken. Dichne studiert Wirtschaft in St. Gallen. Ins Fischgeschäft wird sie wohl eher nicht einsteigen. «Das ist definitiv ein Verlustgeschäft. Der Aufwand und die Verkaufspreise rechnen sich nicht.» Dies obwohl ihre Fischpreise erst ab 20 Franken beginnen gegenüber den einstelligen Beträgen für die übrigen Fische im Saal.

Um sich ein Aquarium zuzulegen braucht es keinen allzu grossen Aufwand. Und einmal von den Fischen in den Bann gezogen, kommt man nicht mehr so leicht davon los, wie das grosse Interesse zeigt. Züchter und auch Aquarienvereine helfen gerne mit Informationen weiter. Vor einiger Zeit habe man der Schule vorgeschlagen, verschiedene Aquarien zur Verfügung zu stellen und auch einen Vortrag über Fische zu halten. Aber kein Lehrer wollte sich darauf eingelassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch