Flughafen

Flughafen plant grosse Erweiterung im Kommerzbereich

Rund 250 Millionen Franken will die Flughafen Zürich AG investieren, um das Retail-Angebot im Airport Center um 60 Prozent zu erhöhen. Zudem will er mit dem Geld Engpässe bei den Besucherströmen verhindern.

Der Flughafen will das bisherige Kommerzangebot im Airport-Center weiter ausbauen. Er will dabei aber auch sicherstellen, dass die Besucherströme auf weniger Engpässe stossen.

Der Flughafen will das bisherige Kommerzangebot im Airport-Center weiter ausbauen. Er will dabei aber auch sicherstellen, dass die Besucherströme auf weniger Engpässe stossen. Bild: Giorgia Mueller

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Letztes Jahr hat der Flughafen die Grenze von 30 Millionen Passagieren in einem Jahr geknackt. Und in Zukunft werden es noch mehr sein: Die Prognosen für das Jahr 2040 gehen von rund 50 Millionen Passagieren aus. Diese Zahlen sagen indes nichts darüber aus, wie viele Menschen tatsächlich an einem durchschnittlichen Tag am Flughafen Zürich anzutreffen sind. Abgesehen von den Passagieren sind über 27 000 Personen am Flughafen beschäftigt, dazu kommen noch zahlreiche Menschen, die zum Einkaufen an den Flughafen fahren oder um dort zu essen.

Grosszügige Einkaufsmeile geplant

Der Flughafen steht also vor einer logistischen Herausforderung – und plant jetzt schon entsprechende Ausbauschritte. Seit gestern liegt die erste Etappe für das Projekt ELP auf, die Abkürzung steht für «Erweiterung landseitige Passagierflächen». Das Projekt betrifft also Flächen, die auch für Personen zugänglich sind, die über kein Ticket für einen Flug verfügen. Im aktuellen Plangenehmigungsgesuch, welches noch bis zum 12. März aufliegt, geht es vorerst um vorbereitende Schritte für das eigentliche Hauptprojekt. Konkret sollen dabei der eigentliche Bauperimeter freigelegt werden sowie Tiefbauarbeiten vorbereitet werden. Im Wesentlichen beschränkt sich dieses Projekt auf die Fläche am Rande des Flughafenkopfes, vom Busbahnhof entlang der Glattalbahn nach Norden. Wird das Gesuch genehmigt, sollen die Arbeiten ab kommendem September bis Ende 2020 durchgeführt werden. Die erste Etappe des Projekts ELP wird rund 30 Millionen Franken kosten.

Das eigentliche Hauptprojekt will der Flughafen dann von Herbst 2020 bis Ende Juli 2024 erstellen. Und er plant dabei aus dem Vollen zu schöpfen. Auf der Hauptebene G0 des heutigen Airport Centers soll die Engstelle zwischen Check-In 1 und Check-In 2 verschwinden, sie wird ersetzt durch eine grosszügige Einkaufsmeile. Zahlreiche Retail- und Gastronomieangebote sollen entlang der Erschliessungswege entstehen. «Das gesamte Retailangebot des Airport Centers wird mit dem Projekt ELP um insgesamt 60 Prozent erhöht», erklärt Mediensprecher Philipp Bircher. Auch die bisher bestehenden Passagierflächen auf den Ebenen G0 und G1 im nördlichen Teil des Airport Centers werden neu gestaltet. Hintergrund ist dabei auch, dass Passagiere, Pendler und Einkaufende in Zukunft einfacher und schneller zwischen Bahn, Bus, Parking, Terminal 1 und 2 sowie dem «Circle» verkehren können sollen.

Neue «Foodhall» zwischen Parkhäusern P1 und P2

Ein gänzliches neues Gebäude plant die Flughafenbetreiberin zwischen den Parkhäusern P1 und P2. Dort soll im Rahmen des Hauptprojekts eine sogenannte Foodhall gebaut werden. Dabei handelt es sich um eine Art Markthalle, die durch ihr Design lichtdurchflutet sein soll. Zur Foodhall wird sie, weil der Flughafen hier ein grosses Gastroangebot installieren will. «Es geht dabei nicht um ein einzelnes Restaurant, sondern um mehrere Angebote unter einem Dach», führt Bircher aus. Das Angebot soll Speisen aus verschiedensten Ländern abdecken. Dadurch, dass die Halle auf der einen Seite vom Bushof und über die Aufgänge der Ladenpassage im G0 erschlossen wird und auf der anderen Seite sowohl von der Vorfahrt Abflug als auch von der Vorfahrt Ankunft, ist sie als Dreh- und Angelpunkt aller Verbindungen im Nordteil des Centers gedacht. Die «Foodhall» ist zusätzlich zum bisherigen «Foodland» im Airport Center geplant. Auch das «Foodland» wird indes nicht so bleiben, wie es derzeit besteht. Sowohl baulich als auch in Bezug auf das Angebot sind gemäss Bircher Anpassungen geplant. Details dazu will der Flughafen in den kommenden Wochen bekannt geben.

Mehr Schalter im Check-In 3

Der Flughafen rechnet damit, dass er zur Abfertigung von Passagieren ab 2021 zusätzliche Check-In-Schalter benötigen wird. Bauen will er diese gemäss Informationen aus der Projektauflage im Check-In 3. «Derzeit haben wir im Bereich der sogenannten Reihe 5 unterhalb des Check-In 2 noch freie Kapazität», sagt Bircher. Dort sollen rund 20 neue Schalter bis spätestens 2023 in Betrieb genommen werden. Die zusätzlichen Schalter sollen auch dazu dienen, dass Passagiere während der Bauzeit trotz räumlicher Engpässe einen einfachen Zugang zu einem Check-In-Bereich haben.

Insgesamt kostet das Projekt ELP rund 250 Millionen Franken. Nebst dem milliardenteuren Dienstleistungszentrum «The Circle» sowie der 500 Millionen Franken teuren Gepäcksortieranlage ist es derzeit eines der grössten Projekte des Flughafens.

Erstellt: 11.02.2019, 17:47 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles