Zum Hauptinhalt springen

Frisierte Müllautos gefährden die Sicherheit

Die Kantonspolizei Zürich kontrollierte Kehrichtfahrzeuge. Mehr als die Hälfte davon waren manipuliert.

Die Kantonspolizei vermutet, dass die Firmen willentlich die automatische Geschwindigkeitsdrosselung umgangen haben.
Die Kantonspolizei vermutet, dass die Firmen willentlich die automatische Geschwindigkeitsdrosselung umgangen haben.
Peter Schneider, Keystone

Zwölf Kehrichtfahrzeuge hat die Polizei in den Bezirken Bülach und Dielsdorf kontrolliert – mit Fokus auf deren technischen Zustand. Resultat: Bei sieben der geprüften Fahrzeuge waren Manipulationen an den Sicherheitsvorrichtungen vorgenommen worden. Die Lastwagen verfügen nämlich über Systeme an den Trittbretten, auf denen die Müllmänner stehen. Dieses Systeme kontrollieren automatisch, ob sich eine Person darauf befindet. Ist dies der Fall, kann das Fahrzeug höchstens 30 Kilometer pro Stunde fahren. Auch das Rückwärtsfahren funktioniert dann nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.