Kloten

Ganz glänzt zum Jokinen-Abschied

Der EHC Kloten macht in der Swiss League weiter Boden gut: Mit dem 5:2 in Olten nähert er sich der Spitze weiter an. Olten, einst Leader, liegt nur noch zwei Punkte vor dem Absteiger.

Verteidiger Fabian Ganz (hier beim 5:3 in Winterthur Anfang November) erzielt das erste und das letzte Klotener Tor zum 5:2 in OIten.

Verteidiger Fabian Ganz (hier beim 5:3 in Winterthur Anfang November) erzielt das erste und das letzte Klotener Tor zum 5:2 in OIten. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jussi Jokinen gab seinen Einstand in Kloten beim 8:0 über die Ticino Rockets. Einem klaren Sieg über ein Team ausserhalb der Playoff-Ränge. Und gestern verabschiedete sich der Finne mit einem 5:2 in Olten, einem ebenso klaren Sieg über eine Mannschaft, die zur Spitze der Swiss League gehört.Sieben Meisterschaftsspiele und den Cupmatch gegen Zug bestritt der Mann mit 1005 NHL-Partien mit Kloten. Seine Bilanz: Sechs Siege in der Meisterschaft, eine Niederlage in einem grossartigen Cupspiel gegen den damaligen National-League-Leader Zug. Gestern holte er mit seinem grossartigen Zuspiel auf Jeffrey Füglister (zum 4:0) seinen zwölften Skorerpunkt. Das sind 1,71 Punkte pro Match.

Die über 4000 Zuschauer in Olten werden das gesagt haben, was vielleicht schon andere Matchbesucher gesagt haben: «So besonders war dieser Finne auch wieder nicht.» Sie haben recht, wenn sie erwartet hatten, dass Jokinen mit Soloaktionen glänzt. Aber der 35-Jährige hatte ganz andere Absichten in Kloten: Er wollte mithelfen, das Team besser zu machen. Wie er die Pässe zwischen Stöcken und Beinen der Gegner millimetergenau auf die Mitspieler zauberte. Wie er praktisch jeden Zweikampf gewann. Wie er an der Bande die Scheiben ausgrub. Wie er immer schon zu wissen schien, was in der nächsten Aktion passieren würde. Wie er im Powerplay mit einer Hand Anweisungen gab, wie er seinen Block auf dem Eis führte: Das alles war höchst eindrücklich. Jokinen hat grossen Anteil daran, dass sich Kloten in den letzten Wochen aus dem Tief gekämpft hat.

Spion Jalonen

Gestern verabschiedeten ihn die Klotener Fans, die wieder zahlreich nach Olten gereist waren, mit Sprechchören. Heute sitzt Jokinen bereits im Flieger nach Florida. Eine kleine Chance gebe es, dass er zurückkehre, hat Jussi Jokinen Anfang der Woche gesagt. Wenn nicht nach Kloten, dann vielleicht in die National League? Sein Landsmann, Bern-Trainer Kari Jalonen, war auf jeden Fall gestern in Olten als «Spion» vor Ort.

Ein anderer Grund für die Verbesserung Klotens, das nun dreimal hintereinander Teams aus den Top 5 bezwungen hat, ist Joren van Pottelberghe im Tor. Der 21-Jährige hat von seinen vier Spielen mit Kloten nur eines verloren – bei seinem ersten Einsatz im Cup gegen Zug. Sonst aber kam er in jedem Spiel auf eine Abwehrquote von über 92 Prozent. Darauf lässt sich aufbauen, da bekommen auch andere mehr Sicherheit.

Wie zum Beispiel Fabian Ganz. Der Verteidiger, geholt wegen seiner Offensivqualitäten, erzielte gestern sein erstes Saisontor. Und weil es ihm so gut lief, auch noch gleich sein zweites.

Den Gegner gut im Griff

Kloten hatte das Heimspiel gegen Olten 2:5 verloren und war dabei mit einem 1:4 im Mitteldrittel chancenlos gewesen. Gestern hatte Olten kaum Möglichkeiten, Kloten spielte zu konzentriert. «Wir sind auf einem guten Weg», sagte Trainer André Rötheli dazu. «Wir stehen systemmässig gut, den einen oder andern individuellen Fehler gabs, aber das haben Mitspieler korrigiert.»

Kloten erzielte mit dem ersten Schuss aufs Olten-Tor die Führung (4. durch Ganz), Patrick Obrist setzte sich mit einem Pass Kellenbergers zwischen zwei Oltnern durch und traf zum 2:0. Mit einem Konter der schöneren Art arbeiteten sich Krakauskas und Monnet zum 3:0 nach 40 Minuten. Olten kam erst ins Spiel, als die Referees ein bisschen Hilfestellung leisteten. (Zürcher Regionalzeitungen)

Erstellt: 04.12.2018, 23:28 Uhr

Telegramm

Olten - Kloten 2:5
(0:2, 0:1, 2:2). Kleinholz. – 4077 Zuschauer. – SR Massy, Potocan; Gurtner/Pitton. – Tore: 4. Ganz (Sutter, MacMurchy) 0:1. 19. Obrist (Back, Sutter) 0:2). 37. Monnet (Krakauskas) 0:3. 42. Füglister (Jokinen, Kellenberger; Ausschluss Grossniklaus) 0:4. 45. Eigenmann (Hohmann; Ausschluss Ganz) 1:4. 51. Ganz (Obrist) 1:5. 55. Schirjajew 2:5. – Strafen: 3×2 gegen Olten, 4×2 gegen Kloten. – Olten: Rytz; Lüthi, Zanatta; Gerber, Grossniklaus; Eigenmann, Bagnoud; Barbero, Bucher; Truttmann, Schneuwly, Ulmer; Hohmann, Schirjajew, Horansky; Gervais, Mäder, Schwarzenbach; Huber, Rexha, Wyss. – Kloten: Van Pottelberghe; Kellenberger, Back, Steiner, Ganz; Kindschi, Seydoux; Weber, Bircher; Wetli, Obrist, Jokinen; MacMurchy, Sutter, Füglister; Lehmann, Lemm, Marchon; Knellwolf, Monnet, Krakauskas. – Bemerkungen: Kloten ohne Harlacher (3. und letzte Sperre), Brunner (verletzt), Combs (überzählig); Olten ohne Haas, Muller, Rouiller (verletzt).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.