Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde und Schule planen schwarze Zahlen

An der Gemeindeversammlung wurden positive Budgets präsentiert.

Die Walliseller Budgets passierten die Abstimmungen an der Gemeindeversammlung problemlos.
Die Walliseller Budgets passierten die Abstimmungen an der Gemeindeversammlung problemlos.
flo

Am Mittwochabend trafen sich 211 Stimmberechtigte (2,2 Prozent) im Saal zum Doktorhaus zur Abnahme des Budgets 2020. Der von Gemeindeschreiberin Barbara Roulet kommentierte Voranschlag sieht bei einem Aufwand von 85,2 Millionen Franken einen Ertragsüberschuss von knapp 1,7 Millionen Franken vor. Bei den meisten Ressorts sind keine grossen Veränderungen gegenüber dem Vorjahresbudget vorgesehen, mit Ausnahme bei der Sicherheit und dem öffentlichen Verkehr. In der Schlussabstimmung wurden das Budget 2020 und ein gleichbleibender Steuerfuss von 49 Prozent ohne Gegenstimmen genehmigt. Auch die beiden Planungs- und Bauabrechnungen für die Fussgänger- und Velounterführung Breite-Neugutstrasse-Geeren genehmigte der Souverän einstimmig.

Initiative setzt sich nicht durch

Diskussionen löste die Initiative «Aktionsplan bezahlbarer Wohnraum Wallisellen» aus. Heine Dietiker vom Vorstand Forum pro Wallisellen bemängelte in Wallisellen den tiefen Stand von 1,8 Prozent an Genossenschaftswohnungen, bei einem Kantonsdurchschnitt von 10,3 Prozent. Der Gemeinderat lehnt die Initiative ab und ist bereit, in 18 Monaten einen Aktionsplan vorzulegen. Die Initiative erhielt 61 Stimmen, der Gegenvorschlag des Gemeinderats 133 Stimmen.

In der Versammlung der Schulgemeinde machte Schulpflegepräsidentin Anita Bruggmann auf die kommenden Herausforderungen, höhere Schülerzahlen den Bedarf an Tagesstrukturen und die Einführung der Einheitsgemeinde, aufmerksam. Das Budget 2020 sieht bei einem Aufwand von 48,9 Millionen Franken einen Ertragsüberschuss von 26 000 Franken vor. Ohne Gegenstimmen wurden der Voranschlag und ein unveränderter Steuerfuss von 48 Prozent genehmigt. Die Vorfinanzierung des Primarschulhauses Integrasquare von 1,5 Mio. wurde diskussionslos gutgeheissen. Auch der Aufhebung eines früheren Beschlusses betreffend Budget-Ausgleich wurde wie bei der politischen Gemeinde zugestimmt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch