Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsamer Werkhof kommt an die Urne

Freienstein-Teufen/Rorbas Der Plan der Gemeinderäte, einen gemeinsamen Werkhof zu betreiben, nimmt Form an. Die Kosten von 2,4 Millionen Franken würden die Gemeinden je zur Hälfte berappen. Eine bessere Lösung gebe es kaum, sagt Freiensteins Werkvorsteherin Sonja Steiner.

In Rorbas soll ein grösserer Werkhof entstehen, der auch der Nachbargemeinde Freienstein-Teufen dienen soll (Symbolbild).
In Rorbas soll ein grösserer Werkhof entstehen, der auch der Nachbargemeinde Freienstein-Teufen dienen soll (Symbolbild).
Keystone

Der Rorbaser Werkhof an der Tössstrasse soll ausgebaut und hiernach auch der Nachbargemeinde Freienstein-Teufen dienen. Das Projekt, das die Gemeinderäte im November letztes Jahr vorgestellt haben, wird konkret. Die Kosten von 2,4 Millionen Franken würden die Gemeinden je zur Hälfte tragen. Mit den 1,2 Millionen Franken Anteil würde sich Freienstein-Teufen für 30 Jahre in den Rorbaser Werkhof «einkaufen», wie die Gemeinderäte festhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.