Zum Hauptinhalt springen

Gericht gibt Anwohner Recht

Das Verwaltungsgericht hat entschieden. Die Hochfelderstrasse kann noch nicht saniert werden.

Der Abschluss der Bauarbeiten an der Hochfelderstrasse verzögert sich. Grund ist der Rekurs eines Anwohners.
Der Abschluss der Bauarbeiten an der Hochfelderstrasse verzögert sich. Grund ist der Rekurs eines Anwohners.
Paco Carrascosa

Die Sanierung des dritten Abschnitts der Hochfelderstrasse wird frühestens im Frühling 2020 beginnen. Das teilt das kantonale Tiefbauamt mit. Das Verwaltungsgericht hat dem Rekurs eines Anwohners (der ZU berichtete) stattgegeben. Dieser betrifft den Lärmschutz im Abschnitt zwischen der Hirslen und dem Spital Bülach. Weil dort die Lärmgrenzwerte nicht eingehalten würden, brauche es weiterreichende Abklärungen, so die Forderung des Rekurrenten. Der vorgesehene lärmarme Belag reiche nicht aus. Er kritisiert auch, der Kanton habe es unterlassen, Massnahmen wie Tempo 30 oder Lärmschutzwände sauber zu prüfen und - sollten sie unverhältnismässig sein - dies nachvollziehbar zu beweisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.