Region

Geringer Ertrag - aber sehr gute Qualität

Mehr als 200 Weinkeller hatten gestern am Tag deroffenen Weinkeller kantonsweit ihre Tore geöffnet, allein 17davon im Zürcher Unterland. Der ZU war bei drei Winzern zu Gast, ihr Fazit des vergangenen Weinjahrs lautet: sehr guteQualität, aber aufgrund des Frosts ein kleiner Ertrag.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Weinkeller des Weinguts Neukom in Rafz trudeln die Gäste gegen Mittag langsam ein. Sechs verschiedene Weissweine, ein Rosé, ein Schaumwein und neun Rotweine dürfen degustiert werden. Weinbauer Tony Neukom empfiehlt den White Dream aus der Riesling-Silvaner-Traube – ein leichter Sommerwein mit Restsüsse. Das Rebjahr 2017 sei von Frost und Hagel geprägt gewesen. «Wir hatten dadurch nur etwa 40 Prozent der üblichen Ernte, etwa gleich viel wie 2016.» Dafür sei die Qualität der Weine gut. «Bis jetzt sind wir gut in die neue Saison gestartet und hoffen, dass kein Frost mehr kommt.»

Die Neukoms bewirtschaften rund achteinhalb Hektaren Rebfläche in Rafz, Wil und Buchberg. Zu entdecken gibt es Speziali­täten wie den Heida – ein trockener Weisswein mit Vanille­noten, im Barrique-Fass ausgebaut. «Wir sind die einzigen Winzer im Zürcher Unterland, welche den Heida anbauen», betont Neukom und empfiehlt den Tropfen zu Raclette und Fondue. Am heutigen Tag passt der Bratkäse auf Brot wunderbar dazu. Das Weingut Neukom mache regelmässig am Tag der offenen Weinkeller mit. «An diesem Tag kommen nicht nur Rafzer, sondern auch viele Auswärtige, welche uns davor­ nicht kannten.» Einer von ihnen ist Björn Thieme aus Pfungen. «Ich finde es spannend, die Winzer der Gegend kennen zu lernen», sagt er und degustiert ­etliche der Weine. «Ich werde noch an mehreren Orten vorbeischauen.»

Neues Weinjahrmit guten Prognosen

Bei der Rebgemeinschaft Gruebewy in Hüntwangen werden rund 200 Gäste bewirtet. Während es im Rebhaus bei Grilladen, Kuchen und Wein turbulent zu- und hergeht, herrscht auch am Degustationsstand grosser Andrang. Zur Rebgemeinschaft gehören die Männerriege Bülach, die Gebrüder Lamprecht sowie Walter Bosshard, Alt-Stadtpräsident von Bülach. «Von 2016 fehlt uns wegen der schlechten Wetter­bedingungen der komplette Jahrgang», sagt Mathias Lamprecht. 2017 sei aufgrund des zweimaligen Frosts nur ein Drittel der üblichen Ernte eingefahren worden. «Die Qualität ist aber sehr gut», stellt auch er fest.

«Jetzt im Frühling ist der Riesling-Silvaner mein Lieblingswein. Er passt hervorragend zu Spargeln.»

Peter Gehring, Winzer

Beim Weingut Gehring in Freienstein ist der Andrang ebenfalls gross. Winzer Peter Gehring kredenzt einen fruchtig-eleganten Gara­noir: «Ein Allround-Wein, bei Kunden sehr beliebt.» Wegen des Frosts habe man nur 30 Prozent Ertrag gehabt, allerdings mit einer sehr guten Qualität, heisst es auch in Freienstein.

Gehring glaubt an ein gutes Weinjahr 2018. «Ich gehe nicht davon aus, dass noch ein Frost bevor­steht.» Normalerweise werden 30 000 Liter pro Jahr produziert. Auch das Weingut Gehring nimmt regelmässig am Tag der offenen Weinkeller teil. «Es ist der Anlass, welcher am meisten Leute unverbindlich in unsere Keller bringt.» Die Gäste plaudern bei Fischknusperli und Pinot noir, Gehring selber ist froh, dass es dieses Jahr für einmal nicht regnet. Er selbst bevorzugt einzelne Weine je nach Jahreszeit. «Jetzt im Frühling ist der Riesling-Silvaner mein Lieblingswein. Er passt hervorragend zu Spargeln.»

(Zürcher Unterländer)

Erstellt: 02.05.2018, 10:48 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.