Zum Hauptinhalt springen

«Gesellschaftsschädlinge aller Art» sollten «korrigiert» werden

Ein neues Buch zeigt Forschungsergebnisse zu fürsorgerischen Zwangsmassnahmen im Kanton Zürich. Erschütterndes wird darin skizziert. Offen bleibt aber, wie viele Menschen betroffen waren.

Im Hof zum Kellerloch in Ringwil richtete der Kanton 1881 eine Korrektionsanstalt für Knaben ab zwölf Jahren ein (Bild von 1914).
Im Hof zum Kellerloch in Ringwil richtete der Kanton 1881 eine Korrektionsanstalt für Knaben ab zwölf Jahren ein (Bild von 1914).
Schweizerisches Sozialarchiv

Der Kantonsrat war dagegen. Die Volksinitiative von 1873 verlangte Korrektionsanstalten für «arbeitsscheue und liederliche Personen». Um gegen die Massenarmut vorzugehen, seien Korrektionsanstalten nicht der richtige Weg, war der Tenor im Rat. Notwendig seien besserer Schulunterricht und die Behebung sozialer Missstände. Auch auf die Gefahr des Missbrauchs wurde hingewiesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.