Zum Hauptinhalt springen

Heimelige Steimerer Wiehnacht löst alten Weihnachtsmarkt ab

Der Weihnachtsmarkt Steinmaur hat ausgedient, neu kommt die Steimerer Wiehnacht. Sie soll richtige weihnachtliche Stimmung verbreiten und Wärme ausstrahlen, denn der Markt findet in einem Dörfchen mit 20 Holzhäuschen statt.

Simon Müller, OK-Chef der Steimerer Wiehnacht, wird neue Transparente anfertigen lassen müssen, denn der Name Weihnachts-Markt Steinmaur hat ausgedient. In der anderen Hand hält Müller das Modell der neuen Holzhäuschen.
Simon Müller, OK-Chef der Steimerer Wiehnacht, wird neue Transparente anfertigen lassen müssen, denn der Name Weihnachts-Markt Steinmaur hat ausgedient. In der anderen Hand hält Müller das Modell der neuen Holzhäuschen.
Cyprian Schnoz

OK-Chef Simon Müller ist voller Enthusiasmus: «Unter dem neuen Namen Steimerer Wiehnacht wird am ersten Dezemberwochenende ein komplett neuer Weihnachtsmarkt nach komplett neuem Konzept lanciert.» 20 Holzhäuschen mit einem vielfältigen Angebot an Dekorations-, Gebrauchs- und Esswaren werden auf dem Dorfplatz in Obersteinmaur kreisförmig angeordnet.

In der Dörfchenmitte werden Schafe blöken, und die Kinder können sich jetzt schon auf eine persönliche Begegnung mit dem Samichlaus freuen. Bis zu 100 Leute werden in einem Chalet im Fonduecaquelon rühren, andere flanieren mit Glühwein und Raclette in der Hand durch das heimelige Dorf. Auch musikalisch wird einiges geboten.

Weihnachtliche Stimmung

Der Weihnachtsmarkt hat früher einige Male beim Schulhaus, einige Male beim Feuerwehrgebäude stattgefunden. «Weihnachtliche Stimmung kam an diesen Standorten aber nicht so richtig auf», sagt Müller. Und beinahe wäre der Anlass vergangenes ins Wasser gefallen. Simon Müller, bekannt als Organisator der äusserst erfolgreichen Steimernights (siehe Kasten unten), sprang notfallmässig ein. Für ihn war damals aber klar: «Nächstes Jahr muss der Anlass komplett neu aufgestellt werden.»

Viel Arbeit, kaum Gewinn

Und so ist es. Neu wird diesmal nicht nur der Standort auf dem Dorfplatz gegenüber dem Volg-laden sein, nigelnagelneu sind auch die zwei auf drei Meter grossen Holzhäuschen mit ihren Giebeldächern und das ganze Drumherum. Die Häuschen sind abschliessbar und so konstruiert, dass sie für die Lagerung zerlegbar sind. An der Steimerer Wiehnacht werden zusätzlich zu den Häuschen auch Aussenplätze angeboten. Diese sind mit einem Holzdach gedeckt. Plastikplanen werde man sicher keine sehen.

«Diese Leute sind einerseits eine grosse Bereicherung für einen Weihnachtsmarkt, andrerseits erzielen sie aber kaum einen Gewinn. Deshalb, und auch als Motivation, verzichten wir bei ihnen auf die Gebühren.»

Simon Müller

Neu ist auch – und darauf ist der OK-Chef besonders stolz –, dass Marktleute, die von ihnen selbst hergestellte Produkte wie zum Beispiel gestrickte Socken oder geschnitzte Holzsterne anbieten, keinen Mietzins für die Holzhäuschenstände bezahlen müssen. «Diese Leute sind einerseits eine grosse Bereicherung für einen Weihnachtsmarkt, andrerseits erzielen sie aber kaum einen Gewinn. Deshalb, und auch als Motivation, verzichten wir bei ihnen auf die Gebühren», sagt Müller. Hingegen müssen Anbieter von Esswaren und Getränken ihren Obolus entrichten.

Wie Märkte funktionieren, weiss kaum einer besser als Marktfahrer Müller. Seit 25 Jahren besucht er beruflich Weihnachts- und Gemüsemärkte und verkauft dort Produkte wie Beeren, Gemüse, Fleischspiesse, oder Risotto. «Ich habe genug gesehen, welche Märkte gut funktionieren und welche nicht. Ich sehe auch, wo eine gute Atmosphäre herrscht», sagt der Steinmaurer und lobt den Bülacher Weihnachtsmarkt über den grünen Klee. «Dieser strahlt eine richtig schöne Wärme aus.»

Begegnung mit Samichlaus

Nicht nur in Bülach, auch an der Steimerer Wiehnacht wird dem Samichlaus die ihm zustehende Verehrung zuteil werden. «Dieser wird am Samstagabend um 17 Uhr nicht einfach nur seinen Sack Erdnüsse und Mandarinen ausleeren, sondern im Chlaushäuschen jedes Kind mit seinen Eltern persönlich in Empfang nehmen und ein Säckchen überreichen», erklärt Müller. «Die individuelle Begegnung soll für die Kinder ein Riesenerlebnis sein. Auf eine Massenabfertigung verzichten wir.»

Gospel mit MG Grace

Bereits gebucht ist «The Voice of Rock’n’Roll and Gospel» – MG Grace wird am Samstagabend, 1. Dezember, von 19 bis 20 Uhr ein Gospelkonzert geben. Einen Konzertauftritt haben auch die Sonntagsschulkinder, und eine Ländlerkapelle wird am Samstagabend für die passende Stimmung im Fonduechalet sorgen, das vom Steimernights-Team betrieben wird.

Reservationen jetzt möglich

Die Marktzeiten dauern am Samstag, 1. Dezember, von 12 bis 21 Uhr, und am Sonntag, 2. Dezember, von 11 bis 18 Uhr. Wie Organisator Simon Müller erklärt, können bereits jetzt die Markthäuschen und die Tische im Fonduechalet reserviert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch