Zum Hauptinhalt springen

Höri mag sich Tempo 30 nicht leisten

Auch wenn die Höremer an der Gemeindeversammlung einem drei Prozent höheren Steuerfuss zustimmten, es ist weiterhin Sparen angesagt. Eine erste Gelegenheit dazu sahen die Stimmberechtigten noch am gleichen Abend. Der Gemeinderat muss auf die Prüfung von Tempo-30-Zonen verzichten.

Mit 79 zu 37 Stimmen lehnten die Höremer den Planungskredit von 35 000 Franken für die vertiefte Prüfung von drei Tempo-30-Zonen in den Wohnquartieren der Gemeinde ab.
Mit 79 zu 37 Stimmen lehnten die Höremer den Planungskredit von 35 000 Franken für die vertiefte Prüfung von drei Tempo-30-Zonen in den Wohnquartieren der Gemeinde ab.
Keystone

Die Steuerkraft in Höri beträgt 1851 Franken pro Kopf. Im Kanton liegt dieser Durchschnittswert bei 3625 Franken. Allein schon das zeigt: Die finanziellen Mittel sind knapp. Geldnot war denn auch das grosse Thema der Gemeindeversammlung vom Dienstag. Der Gemeinderat beantragte den 127 anwesenden Stimmberechtigten (9 Prozent) eine Erhöhung des Steuerfusses um 3 auf 48 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.